Zum Hauptinhalt springen

Ein Anblick wie in der Vorkühlschrank-Ära

Ein auffällig hoher Wasserstand macht aus dem grössten Flachmoor des Unterlandes derzeit eine Seenlandschaft. Was sich heute selten so ausgeprägt präsentiert, war bis zum letzten Weltkrieg noch gang und gäbe.

präsentiert sich das Naturschutzgebiet im Neeracherried in diesen Tagen.
präsentiert sich das Naturschutzgebiet im Neeracherried in diesen Tagen.
Madeleine Schoder
ist 10 Zentimeter höher als sonst um diese Jahreszeit.
ist 10 Zentimeter höher als sonst um diese Jahreszeit.
Ruedi Keller
über 500 Enten im Ried umher.
über 500 Enten im Ried umher.
Ruedi Keller
1 / 8

Über 500 Enten haben die Verantwortlichen des Birdlife-Naturzentrums im Neeracherried in den letzten drei Wochen gezählt. Der Grossandrang von Wasser­vögeln im Schutzgebiet zwischen Neerach, Höri und Niederglatt ist massgeblich auf die grosse Anziehungskraft der unüblich weiten Wasserflächen im Neeracherried zurückzuführen. «Es ist schon speziell», sagt denn auch der Leiter des Birdlife-Naturzentrums, Stefan Heller, und meint damit vor allem den Wasserstand. Enten gibt es auch sonst im Ried, jetzt profitieren sie aber vom ausser­ordentlichen Hochwasser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.