Zum Hauptinhalt springen

Grosser Aufruhr vor dem US OpenDjokovic nutzt die Pandemie zum Putsch

Der Serbe steigt als grosser Favorit ins US Open und bedrängt die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal. Zudem tritt er aus dem Spielerrat aus, gründet die eigene Vereinigung.

Jubeln in die leeren Ränge: Novak Djokovic pflegt seine Routinen auch in speziellen Zeiten.
Jubeln in die leeren Ränge: Novak Djokovic pflegt seine Routinen auch in speziellen Zeiten.
Foto: Getty Images

Die Schweiz tanzte zu «Mambo No. 5» von Lou Bega und «… Baby One More Time» von Britney Spears. Es gab noch kein Facebook, Twitter, Instagram oder Tiktok, ja noch nicht einmal ein Handy mit einer Kamera. Der US-Präsident hiess Bill Clinton, seine Popularität hatte wegen der Affäre mit Monica Lewinsky allerdings stark gelitten. Zudem ging 1999 im September am US Open letztmals ein Grand-Slam-Turnier ohne Roger Federer und Rafael Nadal über die Bühne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.