Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Alte «Teleblocher»-AufnahmeVideo belegt Blochers Verzicht auf seinen Rentenanspruch

ij

316 Kommentare
Sortieren nach:
    Heinz Kremsner

    Wen wunderts dass Blocher wieder mal lügt, da er das Prinzip "die Lüge als parteipolitisches Propagandainstrument" zum Leitprinzip erhoben hat. Er bleibt sich Treu. Es ist doch klar dass er gegenüber der Rentenkasse eine Verzichtserklärung abgegeben hat, ansonst ihm die Rente ja überwiesen worden wäre. Das beisst sich auch mit seiner Forderung nach Rückzahlung. Auf Rückzahlung hat er ganz klar keinen Anspruch, auch wenn da ein Rechtsgelehrter in einem Gutachten das behauptet. Zudem dürfte sein Jahreseinkommen nicht mehr als 500,000 pro Jahr betragen, da sonst gekürzt würde. Das beisst sich mit seinem Jahreseinkommen geschätzt über 5 Millionen (Dividenden EMS Chemie, Verwaltungsratstätigkeit usw). Aber klar ab Einreichung des Gesuches hat er Anspruch auf laufende Rente. Wie das obige Video klar zeigt scheut Blocher , obwohl Videobeweis, nicht davor zu lügen dass sich die Balken biegen. Auch an anderer Stelle hat er verschiedentlich gesagt, er verzichte. Und hat seinen Verzicht politisch ausgeschlachtet und auf fiese Art und Weise Menschen als schlecht dargestellt die Geld vom Staat beziehen. Seine Rache besteht darin diese 2,7 Millionen im Kampf gegen die Demokratie, zum Schaden der Schweiz, zu verwenden. 1 Million für das "Extrablatt" und 1,7 Millionen für die Begrenzungsinitiative. Sein Ziel der Schweiz möglichst viel Schaden zufügen. Zu behaupten er würde das Geld für wohltätige Zwecke verwenden ignoriert den unguten Charakter den Blocher immer schon hatte.