Zum Hauptinhalt springen

Finanzaktivist im Porträt Dieser Mann bringt die UBS-Spitze ins Schwitzen

Der 78-jährige Anlegerschützer Pieter Lakeman hat das Geldwäscheverfahren gegen Ralph Hamers losgetreten. Er zerrt niederländische Firmen seit Jahrzehnten vor Gericht.

Brachte im Alleingang eine Bank zu Fall: Finanzaktivist Pieter Lakeman.
Brachte im Alleingang eine Bank zu Fall: Finanzaktivist Pieter Lakeman.
Foto: Keystone

Es ist vielleicht sein bislang grösster Coup: Pieter Lakeman ist der Mann, der das Strafverfahren gegen den neuen UBS-Chef Ralph Hamers ins Rollen brachte. Dabei hat der Anlegerschützer aus den Niederlanden schon einige Konzerne in Bedrängnis gebracht. Nun bekommt es also die UBS mit ihm zu tun, die grösste Bank der Schweiz.

Deren Chef, Ralph Hamers, war 2018 an der Spitze der niederländischen Grossbank ING, als sie wegen Mängel in der Geldwäschereiabwehr eine Strafe über 775 Millionen Euro bezahlen musste. Für den Schaden wurde jedoch kein Manager zur Rechenschaft gezogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.