Zum Hauptinhalt springen

Zurück zur 1000er-Grenze«­Dieser Entscheid ist eine Panikreaktion»

Der Kanton Bern verbietet Grossanlässe mit über 1000 Zuschauern. Die Vertreter der betroffenen Sportclubs sind erstaunt und entrüstet.

Bei YB werden die Tribünen wieder lichter: Ab Montag verbietet der Kanton Bern aufgrund der steigenden Corona-Zahlen wieder Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Leuten.
Bei YB werden die Tribünen wieder lichter: Ab Montag verbietet der Kanton Bern aufgrund der steigenden Corona-Zahlen wieder Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Leuten.
Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Aus Erleichterung wurde ganz schnell grosser Frust. Kurz nachdem sich Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an einer von SRF live übertragenen Pressekonferenz positiv über die Schutzkonzepte der Sportclubs geäussert hatte, verschickte der Kanton Bern eine Medienmitteilung, in der er ein Verbot von Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen ab Montag ankündete. Wenig überraschend fallen die Reaktionen denn auch heftig aus.

«Der Entscheid des Kantons Bern ist für uns ein Chlapf zum Gring›», sagt Denis Vaucher. Der Eishockey-Ligadirektor hält fest, es gebe keinen einzigen nachgewiesenen Corona-Fall aus einem Stadion. «Daher verstehe ich das Vorpreschen der Berner Behörden nicht

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.