Zum Hauptinhalt springen


Nach der zweiten Niederlage
Diese Dinge müssen die ZSC Lions verbessern

Jungstar Tim Berni versucht, die unerwartete Wende gegen Genf-Servette zu begründen. Und sagt, wie er mit der für ihn persönlich schwierigen NHL-Situation umgeht.

Im Penaltyschiessen zieht Genf-Servette (hier Joël Vermin bei seinem erfolgreichen Versuch gegen Lukas Flüeler) den ZSC Lions abrupt den Stecker.
Im Penaltyschiessen zieht Genf-Servette (hier Joël Vermin bei seinem erfolgreichen Versuch gegen Lukas Flüeler) den ZSC Lions abrupt den Stecker.
Foto: Ennio Leanza (Keystone)

In Windeseile leerte sich die Arena. Die fast 7300 Zuschauer im Hallenstadion waren bereit gewesen, im Rahmen des Möglichen eine Party zu feiern, aus aktuellem Anlass eben mit Maske und Einhaltung von sozialer Distanz. Dann traten aber die Partykiller aus Genf auf, machten innert Minuten ein 1:4-Defizit wett und schrammten nur knapp an einem Vollerfolg vorbei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.