Zum Hauptinhalt springen

Pionierprojekt in HorgenDiese Bank spendet Gratisstrom für das Handy

In Horgen steht die schweizweit erste Solarbank an der Seepromenade nahe der Sust. Sie wird mit Sonne betrieben und liefert der Bevölkerung gratis Strom für ihre elektronischen Geräte.

Die Solarbank spendet Strom für elektronische Geräte und ist zugleich auch eine Fahrradreparatur-Station.
Die Solarbank spendet Strom für elektronische Geräte und ist zugleich auch eine Fahrradreparatur-Station.
André Springer

Interessiert steht ein junger Mann vor der neuen Solarbank in Horgen. Er möchte sein Smartphone aufladen. Schnell entdeckt er die beiden Aufladestellen auf der Sitzfläche der Bank, wo das Laden von Handys kabellos möglich ist. Es gibt an der einen Schmalseite der Bank aber zwei weitere Anschlüsse, wo das Handy via USB-Anschluss aufgeladen werden kann. Mit Kabel gelingt die Ladung weit schneller als ohne Kabel. Darum wählen die Nutzer der Solarbank gerne diese Variante. Sie müssen die entsprechenden Verbindungskabel aber selber mitbringen, denn vor Ort sind keine vorhanden.

Nachdem der Sportler mit seinem Fahrrad das Weite gesucht hat, setzen sich zwei junge Frauen auf die smarte Bank. Sie «töggelen» auf ihren Handys herum, zeigen sich zwischendurch ihre Nachrichten und Fotos, lachen und plaudern. Die neuen technischen «Gadgets» an der Bank interessieren sie nicht und werden auch nicht beachtet. Die Solarbank dient ihnen «nur» als ganz gewöhnliche Sitzgelegenheit am prächtigen Seeufer. Sie ist für die beiden Frauen ein Ort zum genussvollen Verweilen und zur Begegnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.