Zum Hauptinhalt springen

Elektroauto aus KüsnachtDie unendliche Geschichte wartet auf ihr Happy End

Die Planung für den Microlino tritt in die entscheidende Phase. Nach langem vergeblichem Warten soll nun nichts mehr schiefgehen, sagt der Chef.

Microlino-Projektleiter Oliver Ouboter in der zum Brand House umfunktionierten alten Getränkehalle in Meilen.
Microlino-Projektleiter Oliver Ouboter in der zum Brand House umfunktionierten alten Getränkehalle in Meilen.
Foto: André Springer

Das Microlino-Projekt geht ins sechste Jahr seines Bestehens – und noch immer grüsst das Objekt der Begierde nur von schönen Hochglanzbildern. Trotz diverser Versprechungen und mehrfacher Ankündigungen, ist bisher noch kein einziges Elektroauto vom Typ Microlino 2.0 auf der Strasse. Steckt hinter dem Label lediglich eine gut geölte PR-Maschine, die keine Resultate liefert?

Hohe Entwicklungskosten

Für Oliver Ouboter, den Projektleiter innerhalb der federführenden Micro Systems AG in Küsnacht, ist die Frage berechtigt. Die PR-Maschine laufe derzeit aber weniger gut geschmiert als auch schon. Eben aus dem Grund, «weil wir nun zuerst Resultate liefern wollen, bevor wir etwas kommunizieren».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.