Zum Hauptinhalt springen

Kantonaler FinanzausgleichDie Seegemeinden müssen fast eine halbe Milliarde Franken zahlen

Die Rekordsumme von fast 500 Millionen werden im nächsten Jahr von den Zürichseegemeinden für den Finanzausgleich abgeschöpft – so viel wie nie zuvor. Eine Gemeinde sticht besonders heraus.

Von der «Umverteilungsmaschine Finanzausgleich» ist die Zürichseeregion besonders betroffen.
Von der «Umverteilungsmaschine Finanzausgleich» ist die Zürichseeregion besonders betroffen.
Foto: Keystone

Am Zürichsee ist viel Geld zu holen. Das zeigen die am Dienstag veröffentlichten provisorischen Zahlen des Zürcher Gemeindeamts zum kantonalen Finanzausgleich. Sie listen auf, wer 2021 wie viel in den Ausgleichstopf zahlen muss und wer wie viel erhält. 881 Millionen Franken sollen die 27 reichen der insgesamt 162 Städte und Gemeinden im Kanton berappen, um einen Ausgleich zu den finanzschwächeren Gemeinden herzustellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.