Zum Hauptinhalt springen

Bergstrasse in StäfaDie Pferde dürfen nicht unter der «Heimwehkurve» weiden

Schon einige Automobilisten verfehlten eine Kurve an der Bergstrasse in Stäfa. Für die Pferde wurde das zu gefährlich. Der Kanton will aber nichts ändern.

Einer der spektakulärsten Unfälle ereignete sich im Frühling 2019, als eine Autofahrerin erst 100 Meter unter der Bergstrasse zum Stillstand kam und verletzt von Feuerwehr und Rettungskräften aus dem Wagen geborgen wurde.
Einer der spektakulärsten Unfälle ereignete sich im Frühling 2019, als eine Autofahrerin erst 100 Meter unter der Bergstrasse zum Stillstand kam und verletzt von Feuerwehr und Rettungskräften aus dem Wagen geborgen wurde.
Foto: Christian Dietz-Saluz

Die vielen Lücken im weissen Koppelzaun wirken wie eine optische Warnung: Hier, in der «Heimwehkurve», wie sie bei Stäfnern wegen des sich plötzlich öffnenden Panoramablicks auf Dorf und Zürichsee genannt wird, kommen öfter Autos von der Strasse ab. Alleine 16 polizeilich erhobene Unfälle ereigneten sich in den letzten zehn Jahren. Diese Zahl wurde dem bisher letzten Fehlfahrer vonseiten des kantonalen Tiefbauamts bestätigt. Kurt Zollinger geriet im Frühling in der 90-Grad-Linkskurve über den Fahrbahnrand und rasierte ein weiteres Stück Zaun ab, überschlug sich aber zum Glück nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.