Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde Thalwil kündigt VertragDie Pächter der beiden Seebäder Bürger müssen gehen

Noch bevor die Thalwiler die Erneuerung der Seeuferanlagen gutgeheissen haben, kündigt die Gemeinde den Gastrobetreibern in den Bädern Bürger 1 und 2.

Zehn Jahre hatte Tom Rüegg (links) die Pacht im Seebad Bürger 2 inne, in den letzten Jahren unterstützt von Rolf Luchsinger. Am Montag hat ihnen die Gemeinde mitgeteilt, dass diese Saison ihre letzte war.
Zehn Jahre hatte Tom Rüegg (links) die Pacht im Seebad Bürger 2 inne, in den letzten Jahren unterstützt von Rolf Luchsinger. Am Montag hat ihnen die Gemeinde mitgeteilt, dass diese Saison ihre letzte war.
Foto: Michael Trost

Ein Schlag aus heiterem Himmel. So haben Rolf Luchsinger und Tom Rüegg den Bescheid erlebt, den sie am Montag erhalten haben: Die Gemeinde Thalwil verlängert ihren Pachtvertrag für das Beizli im Seebad Bürger 2 nicht. «Dabei hat Tom den Pachtvertrag nun zehn Jahre lang gehabt.» Das Verhältnis mit den Gästen sei stets gut gewesen, vonseiten der Gemeinde seien nie Beanstandungen laut geworden. «Ich würde behaupten, wir sind, oder besser waren, die einzige Badi-Beiz mit eigenem Fanclub», sagt Luchsinger.

Ihn stört vor allem die Vorgehensweise der Gemeinde. «Es ist doch keine Art, langjährigen Vertragspartnern auf diese Art und Weise die Zusammenarbeit aufzukündigen. Ich hätte erwartet, dass die Verantwortlichen auf uns zukommen, uns sagen, es gebe ein Problem, ob wir einmal zusammen sitzen könnten.»

Kein Abschied von den Gästen

Luchsinger betont, dass er noch nichts Schriftliches in Händen halte. Aber eine mündliche Begründung für den Entscheid hat er bereits erhalten: Die Gemeinde suche für das Restaurant in der neuen Badi einen Pächter. Erneuern und zusammenlegen will der Gemeinderat die beiden Seebäder Bürger 1 und 2, weil der Kanton einen Hochwasser-Entlastungsstollen zwischen der Sihl und dem Zürichsee plant. Die Gemeinde will diesen Umstand für eine Umgestaltung der Seeuferanlagen nutzen. Noch hat die Bevölkerung diesen Plänen erst teilweise zugestimmt. Der entsprechende Gestaltungsplan ist noch nicht gutgeheissen, musste doch die Gemeindeversammlung letzte Woche erneut verschoben werden.

«Der neue Pächter soll die Badi-Beiz bis zum Beginn der Bauarbeiten betreiben», sagt Luchsinger, dafür könne er beim Bau und bei der Ausgestaltung des Restaurants mitreden. Luchsinger, der seit 1981 in der Gastronomie tätig ist und vorher das Restaurant Chrottenbach in Thalwil betrieben hat, schüttelt nur den Kopf. «Bis dann allenfalls noch gebaut ist, dauert es sicher noch einmal drei Jahre. Und sechs Jahre sind in der Gastrobranche eine Ewigkeit.»

Besonders schmerzt Luchsinger, dass sie den Bescheid am Tag nach Saisonschluss erhalten haben. «Am Sonntag, am letzten Tag der Saison, haben wir unsere Gäste, ohne es zu wissen, zum letzten Mal begrüsst.» Manche von ihnen hätten sogar kleine Geschenke mitgebracht, zum Saisonschluss. «Und wir haben blöde Sprüche gemacht, im Sinn von ‹Ihr seid doch froh, wenn wir gehen›», sagt Luchsinger mit einem tiefen Seufzer. «Verabschiedet haben wir uns aber nicht von unseren Gästen.» Diese Möglichkeit habe ihnen die Gemeinde genommen.

Von Konzept nicht überzeugt

Gehen muss auch Michel Péclard. Der Szenegastronom betreibt seit sechs Jahren sein Restaurant The Beach im Strandbad Bürger 1. Am Freitag habe man ihm und dem Geschäftsführer von The Beach mitgeteilt, dass es seine letzte Saison in der Badi sein werde. Péclard ist über den plötzlichen Entscheid überrascht und schwer enttäuscht. Auch stört ihn die Begründung. Die Verantwortlichen der Gemeinde hätten unter anderem aufgeführt, dass er sich zu wenig um die Badegäste gekümmert habe. Ein Vorwurf, der Péclard verärgert und den er entschieden von sich weist. «Wir hatten es mit der Gemeinde und allen Gästen immer gut.»

Den Pachtvertrag des Portofino in Thalwil (im Bild) kann Michel Péclard (rechts) behalten. Der Pachtvertrag seines Restaurants The Beach in der Badi Bürger 1 wurde ihm gekündigt.
Den Pachtvertrag des Portofino in Thalwil (im Bild) kann Michel Péclard (rechts) behalten. Der Pachtvertrag seines Restaurants The Beach in der Badi Bürger 1 wurde ihm gekündigt.
Archivfoto: Dominique Meienberg

Noch vor der Aussprache am Freitag sah es für Michel Péclard anders aus. Man habe ihn gar angefragt, ob er die Zwischennutzung bis zum Umbau des Seeufers für beide Betriebe übernehmen würde. Die Gemeinde sehe allerdings vor, vermehrt auf Selbstbedienung zu setzen. Ein Konzept, das ihn nicht überzeuge. «Wir sind kein einfacher Hotdog-Stand, wir haben Ansprüche», sagt er. Wer nur eine Glace wolle, könne diese auch in der gegenüberliegenden Coop-Tankstelle kaufen.

Ob er die Pacht wieder übernimmt, sobald das Seeufer umgestaltet ist, will Péclard sich noch offenlassen und abwarten, was die neuen Anforderungen sind.

Noch ist das Ende von The Beach aber nicht gekommen. Bis zum 27. September ist das Restaurant geöffnet. Dann muss auch Péclard seinen Betrieb in der Thalwiler Badi schliessen.

Der verantwortliche Gemeinderat Hanspeter Giger (GLP) wollte am Montag zum Entscheid noch nichts sagen. Er stellte eine gemeinsame Stellungnahme der Gemeinde und der Restaurantpächter im Verlaufe der Woche in Aussicht.

(Lesen Sie hier den Artikel mit der Stellungnahme der Gemeinde vom Mittwoch, 16. September.)