Zum Hauptinhalt springen

Auto-News

Aktuelle Meldungen aus der Auto-Branche.

LIVE TICKER BEENDET

Der Elektro-Hummer kommt

Der Hummer, ein Offroader-Urgestein im XXL-Format, kehrt nach zehn Jahren Pause zurück. Die GM-Tochter GMC lanciert den Hummer EV: ein viertüriger Pritschenwagen mit reinem Elektroantrieb. Je nach Version wird der Offroader von zwei oder drei E-Motoren angetrieben und soll zwischen 634 PS (466 kW) und 1014 PS (746 kW) leisten. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 400 bis 550 Kilometer an. In den USA soll der Hummer EV noch in diesem Jahr starten. In die Schweiz wird er es höchstens als Direktimport schaffen. (red)

Gelände-Ungetüm: Die Marke Hummer startet neu unter GMC und wird nur noch elektrisch angetrieben.
Gelände-Ungetüm: Die Marke Hummer startet neu unter GMC und wird nur noch elektrisch angetrieben.
PD
Koreanischer Kraftzwerg

Mit dem i20 N stellt Hyundai ein Sportwagen im Kleinformat auf die Räder. Ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner generiert 204 PS und beschleunigt das 1190 Kilogramm wiegende Leichtgewicht in 6,7 Sekunden auf Tempo 100. Ein mechanisches Sperrdifferential mit Schlupfbegrenzung optimiert die Kraftübertragung auf die Vorderräder. Der koreanische Kraftzwerg kommt im nächsten Frühling in die Schweiz, die Preise sind noch nicht bekannt. (red)

Der i20 N ist nach dem grösseren i30 N das zweite Sportmodell von Hyundai.
Der i20 N ist nach dem grösseren i30 N das zweite Sportmodell von Hyundai.
PD
Leichter Aufwind im Automarkt

Die drei grössten Automärkte Europa, USA und China verzeichneten im September erstmals in dieses Jahr ein Wachstum. Gemäss dem deutschen Industrieverband VDA kam Europa mit 1,3 Millionen Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahresmonat auf ein Plus von 1,1 Prozent, in den USA wurde mit 1,3 Millionen Neuzulassungen ein Zuwachs von 6,1 Prozent erzielt, China verzeichnete mit 2,05 Millionen Neuzulassungen und ein Plus von 7,7 Prozent. Zwischen Januar und September schreiben aber alle drei Verkaufsregionen rote Zahlen: Europa liegt 29,3 Prozent hinter dem Vorjahreszeitraum zurück, in den USA wurden rund 19 Prozent weniger Autos verkauft, in China sind es 12,5 Prozent. (red)

Die Bänder laufen wieder, doch im Jahresverlauf verzeichnen alle Automärkte starke Einbussen.
Die Bänder laufen wieder, doch im Jahresverlauf verzeichnen alle Automärkte starke Einbussen.
PD
Seat baut Batterielabor

Die spanische VW-Tochter Seat wird ein Batterietestlabor in Martorell errichten, um verschiedene Energiesysteme für Elektro- und Hybridfahrzeuge zu entwickeln und zu prüfen. Es soll verschiedene Testbereiche abdecken, in denen Zellen mit Lithium-Ionen-Technologie, Mittel- und Hochspannungsbatterien sowie verschiedene Ladegeräte für das gesamte Sortiment an Elektrofahrzeugen geprüft werden können. Das neue TCE wird das kombinierte Nieder-, Mittel- und Hochspannungsbatterielabor ergänzen, das Seat bereits 2010 gebaut hat. (red)

Eclipse Cross kommt als PHEV

Mitsubishi bringt den Eclipse Cross nun auch mit Plug-in-Hybridantrieb. Das SUV-Coupé übernimmt den Antriebsstrang vom erfolgreichen Outlander PHEV, kombiniert also einen 2,4-Liter-Benziner mit zwei Elektromotoren und gewährleistet so Allradantrieb (S-AWC). Angaben zur elektrischen Reichweite macht der Hersteller noch keine, in die Schweiz kommt der Eclipse Cross PHEV ab März 2021. (red)

Mitsubishi bringt das SUV-Coupé Eclipse Cross nun auch zum Einstecken.
Mitsubishi bringt das SUV-Coupé Eclipse Cross nun auch zum Einstecken.
PD
Audi kooperiert mit FAW

Auf der neuen "Premium Plattform Electric" (PPE) von Porsche sollen ab 2024 mehrere vollelektrische Audi-Modelle für den chinesischen Markt produziert werden. Dafür haben nun die Ingolstädter und der chinesische Autobauer FAW eine Absichtserklärung unterzeichnet. Audi produziert im Joint Venture FAW-Volkswagen bereits an vier Standorten in China mit einer Kapazität von insgesamt rund 700.000 Fahrzeugen. (red)

Audi will mehrere Elektromodelle für den chinesischen Markt anbieten.
Audi will mehrere Elektromodelle für den chinesischen Markt anbieten.
PD
«Verlorener» Miura kommt unter den Hammer

Bei der Auktion «Klassische Automobile & Motorräder» wird am kommenden Samstag ein verloren geglaubter Lamborghini Miura in der Oldtimergalerie Toffen/BE versteigert. Der Sportwagen, den die Zürcher Garage Foitek 1968 an den Schweizer Unternehmer Otto Wild verkauft hatte, galt nach zwei Besitzerwechseln seit 1972 als verschollen. 2019 tauchte er wieder auf – in Originalfarbe, restauriert und mit nur knapp 33'000 Kilometern. Die italienische Schönheit soll zwischen 1,45 und 1,65 Millionen Franken bringen.

www.oldtimergalerie.ch

Objekt der Begierde: Lamborghini Miura von 1968.
Objekt der Begierde: Lamborghini Miura von 1968.
Oldtimergalerie
Zoe entwickelt sich zum Bestseller

Der rein elektrisch angetriebene Zoe hat sich in der Schweiz zum meistverkauften Renault-Modell entwickelt. In den ersten neun Monaten 2020 wurden 1918 Einheiten verkauft – damit rangiert der Stromer auf Gesamtrang 14 und ist hinter dem Tesla Model 3 das zweitbeliebteste E-Auto der Schweiz. (red)

Immer beliebter: Der Zoe ist derzeit das bestverkaufte Modell von Renault.
Immer beliebter: Der Zoe ist derzeit das bestverkaufte Modell von Renault.
PD
«N Line» auch für den i20

«N Line» auch für den i20Hyundai führt mit der neuen Generation des Hyundai i20 erstmals die sportliche Ausstattungsvariante «N Line» für den Kleinwagen ein. Graue Farbakzente, dreieckige Nebelscheinwerfer, verchromte Endrohre und zweifarbige 17-Zoll-Räder sorgen für einen sportlichen Look. Rote Ziernähte, ein spezielles Lenkrad, Pedale in Alu-Optik und ein Schalthebel aus Leder mit roten Einsätzen peppen den Innenraum auf. (red)

Die Ausstattungsvariante "N Line" ist erstmals auch für den Hyundai i20 erhältlich.
Die Ausstattungsvariante "N Line" ist erstmals auch für den Hyundai i20 erhältlich.
PD
Polestar baut den Precept

Polestar hat angekündigt, die Anfang des Jahres enthüllte Studie Precept in Serie zu bauen. Die Innenausstattung der Studie besteht aus nachhaltigen Materialien, darunter recycelte PET-Flaschen, aufbereitete Fischernetze und recyceltes Kork-Vinyl. Auch in der Massenproduktion will die Volvo-Tochter einen Grossteil nachhaltiger und natürlicher Materialien zu verwenden. Produziert werden soll der Polestar Precept in China. (red)

Volvo-Tochter Polestar will die Studie Precept als Serienmodell auf den Markt bringen.
Volvo-Tochter Polestar will die Studie Precept als Serienmodell auf den Markt bringen.
PD
Mit der Kraft der drei Herzen

Peugeot bringt den 508 als Plug-in-Hybridversion. In der neuen Top-Ausführung PSE erzeugen ein 1,6-Liter-Turbobenziner und zwei Elektromotoren zusammen 360 PS. Da ein E-Motor die Hinterachse antreibt, verfügt der 508 PSE über Allradantrieb. Der Spurt auf Tempo 100 ist in 5,2 Sekunden absolviert, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Die rein elektrische Reichweite wird mit maximal 42 Kilometer angegeben. Preise sind noch nicht bekannt. (red)

Peugeot bringt eine Plug-in-Hybridversion des 508 als sportliches Topmodell.
Peugeot bringt eine Plug-in-Hybridversion des 508 als sportliches Topmodell.
PD
Ein SUV-Coupé von Renault

Renault bringt im ersten Halbjahr 2021 das SUV-Coupé Arkana nach Europa. Der bisher lediglich in Russland angebotene Crossover reiht sich zwischen Kadjar und Koleos ein, fällt aber mit seiner coupéhaften Dachline niedriger aus als die Geschwister. In der Schweiz wird der in Korea gebaute Arkana ausschliesslich im Design «R.S. Line» mit Hybrid-Motorisierungen angeboten wird. Preise für den Renault Arkana sind noch nicht bekannt. (red)

Der Renault Arkana wird in Korea gebaut und kommt im ersten Halbjahr 2021 in die Schweiz.
Der Renault Arkana wird in Korea gebaut und kommt im ersten Halbjahr 2021 in die Schweiz.
PD
Trennt sich Volkswagen von Bugatti?

Medienberichten zufolge will VW bald die Marke Bugatti an den kroatischen Elektro-Sportwagenhersteller Rimac abstossen. Der Verkauf werde gemäss «unternehmensnaher Quelle» von der VW-Führung intern bestätigt, die Freigabe durch den Verwaltungsrat stehe aber noch aus. VW-Tochter Porsche soll dafür mehr Unternehmensanteile am kroatischen E-Sportwagenhersteller Rimac erhalten. (red)

Gemäss interner Quelle will VW die französische Supersportwagenmarke Bugatti abstossen.
Gemäss interner Quelle will VW die französische Supersportwagenmarke Bugatti abstossen.
PD
Fünf Sterne für den neuen Yaris

Die Prüfgesellschaft EuroNCAP hat das Testprozedere für Personenwagen verschärft. Dazu zählt ein modifizierter Aufprallablauf: Statt das Fahrzeug gegen ein feststehendes Element krachen zu lassen, bewegen sich Auto und Barriere nun frontal mit jeweils 50 km/h aufeinander zu und überlappen sich beim Crash zu 50 Prozent. Das erste Fahrzeug, dass den neuen Test mit der Bestnote von fünf Sternen absolviert hat, ist der neue Toyota Yaris. (red)

Der neue Toyota Yaris hat als erster fünf Sterne beim neuen NCAP-Crashtest erzielt.
Der neue Toyota Yaris hat als erster fünf Sterne beim neuen NCAP-Crashtest erzielt.
PD
Kia plant sieben weitere E-Modelle

Kia will bis 2027 sieben neue batterieelektrische Fahrzeuge lancieren. Den Anfang macht nächstes Jahr ein Modell, das noch unter dem Kürzel CV firmiert – es ist das erste ausschliesslich für einen batterieelektrischen Antrieb entwickelte Fahrzeug von Kia. Der CV basiert auf einer neuen modularen E-Plattform, die verschiedene Karosserievarianten wie zum Beispiel SUV- oder Sportlimousinen-Modelle ermöglicht. (red)

Suzuki lanciert den Swace

Nach dem Across bringt Suzuki mit dem Swace das zweite Modell aus der Kooperation mit Toyota auf den Markt. Der Swace ist ein Klon des Toyota Corolla Kombi und teilt auch dessen Hybridantrieb, bestehend aus einem 1,8-Liter-Benziner, einem Elektromotor und einem CVT-Getriebe. Auch die Leistung von 122 PS und die Fahrleistungen (0 bis 100 km/h in 11 Sekunden) sind identisch. Der Suzuki Swace soll noch Ende Jahr in der Schweiz erhältlich sein, Preise sind noch nicht bekannt. (red)

Der Suzuki Swace ist ein Klon des Toyota Corolla Kombi - alle Blechteile und die gesamte Technik sind identisch.
Der Suzuki Swace ist ein Klon des Toyota Corolla Kombi - alle Blechteile und die gesamte Technik sind identisch.
PD
Ferrari stellt den Portofina M vor

Wenn Ferrari ein Modell massgeblich überarbeitet, erhält es den Zusatz M – wie Modificato. Eine solche Modifikation hat nun der Klappdach-Spider Portofino erfahren: Der 3,9-Liter-V8-Turbo erhält 20 PS mehr und leistet nun 620 PS, das Doppelkupplungsgetriebe hat acht statt sieben Gänge und es stehen neu fünf statt bisher vier Fahrmodi zur Verfügung. Wann der Ferrari Portofino M zu welchen Preisen auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. (red)

Der Portofino M hat mehr Leistung, mehr Gänge und einen Racemodus.
Der Portofino M hat mehr Leistung, mehr Gänge und einen Racemodus.
PD
Skoda setzt auf Plasmabeschichtung

Skoda hat eine neue Bearbeitungslinie für die Plasmabeschichtung in Betrieb genommen. Das Verfahren ermöglicht es, herkömmliche Zylinderlaufbuchsen durch eine 0,15 Millimeter dünne Pulverbeschichtung zu ersetzen. Die Motoren werden dadurch effizienter und emissionsärmer. Zum Einsatz kommt die Technologie vorerst bei den 1-Liter-Dreizylindermotoren aus der Baureihe EA211. (red)

Die plasmabeschichteten Motoren werden in den Modellreihen Fabia, Scala, Octavia, Kamiq und Karoq eingesetzt.
Die plasmabeschichteten Motoren werden in den Modellreihen Fabia, Scala, Octavia, Kamiq und Karoq eingesetzt.
PD
BP rechnet mit dem Ende des Erdölzeitalters

Der Energiekonzern BP richtet sich auf das Ende des Erdölzeitalters ein.In den kommenden drei Jahrzehnten dürfte sich der Anteil der fossilen Energieträger mehr als halbieren, der Erdölverbrauch werde schon bald zum ersten Mal in der Geschichte schrumpfen, heisst es im «Energie Ausblick 2020» des Unternehmens. Zu den Gründen zählen der weltweite Ausbau erneuerbarer Energien sowie die während der Corona-Pandemie global gesunkene Ölnachfrage. Es sei fraglich, ob der Verbrauch jemals wieder auf das Niveau vor dem Corona-Ausbruch zurückkehren werde. (red)

China hängt Europa wieder ab

Europa wird China nicht dauerhaft als grösster Elektroauto-Markt ablösen. An den langfristigen Kräfteverhältnissen ändert auch ein starkes erstes Halbjahr in EU, Norwegen und Schweiz nichts, wie eine Studie des Center Automotive Research (CAR) in Duisburg prognostiziert. So erwarten die Experten für die kommenden Monate ein starkes Comeback Chinas.. Nicht zuletzt, weil Teslas neue Fabrik in Shanghai bereits kräftig neue Fahrzeuge produziert. «Der Musk-Faktor wird dazu führen, dass China zum Jahresende seine Marktführerschaft im Elektroautomarkt wieder einnimmt und nach unserer Prognose auch in den nächsten 50 Jahren nicht mehr abgibt», so Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.