Zum Hauptinhalt springen

Markante Veränderungen im FC MännedorfDie Gelb-Schwarzen setzen ihren Erfolgscoach ab

Nach drei Jahren beendet der Zweitliga-Club die Zusammenarbeit mit Mike Koller. Der Trainer blickt wehmütig auf seine erfolgreiche Zeit auf dem Widenbad zurück. Wer künftig die erste Mannschaft betreut, ist noch offen.

Gab dem Fanionteam des FC Männedorf seit Sommer 2017 die Richtung vor: Obwohl Trainer Mike Koller die Rechtsufrigen zweimal in der 2. Liga zum Klassenerhalt führte, muss er sie nun verlassen.
Gab dem Fanionteam des FC Männedorf seit Sommer 2017 die Richtung vor: Obwohl Trainer Mike Koller die Rechtsufrigen zweimal in der 2. Liga zum Klassenerhalt führte, muss er sie nun verlassen.
Foto: André Springer

Wenn sich Männedorfs Zweitliga-Equipe im Juni nach der Corona-Zwangspause zum ersten Training auf dem Widenbad einfindet, wird sie nicht von Mike Koller begrüsst. Der Verein hat den bis Juni 2021 laufenden Vertrag mit dem Coach per sofort aufgelöst. «Ich war völlig überrascht, als mir das eröffnet wurde», sagt Koller, dessen Kontrakt mit den Gelb-Schwarzen im Januar 2019 noch um zwei Jahre verlängert worden war. Der Club begründet das Ende der Zusammenarbeit in einem Communiqué damit, «dass man sich im FC Männedorf grundlegende zukunftsorientierte Gedanken macht und den Fokus wieder vermehrt auf die Werte eines Dorfclubs legen möchte».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.