Zum Hauptinhalt springen

Corona-Krise in GrossbritannienDie Einweisung des Premiers in die Klinik verunsichert die Briten

Die Queen versuchte, ihr Volk zu beruhigen. Doch viele fragen sich, wie wird das Königreich regiert, wenn Boris Johnson nicht mehr regierungsfähig ist?

Arbeitet weiter – trotz Klinikaufenthalt: Boris Johnson.
Arbeitet weiter – trotz Klinikaufenthalt: Boris Johnson.
Foto: Andrew Parsons (AFP)

Just während die Queen um acht Uhr abends am Sonntag in gemessenem Ton und einer ausgewogenen Mischung aus Humor, Aufmunterung und Trost zu ihrem Volk sprach, wurde der Premierminister von Downing Street Nummer 11, wo er sich in einem Dienst-Apartment in häuslicher Quarantäne aufgehalten hatte, in das St. Thomas’ Hospital gefahren. Es gibt politische Beobachter, die finden, das könne kein Zufall sein: Da werde eine schlechte Nachricht unter einer guten begraben. Boris Johnson habe mit seinem Transfer in die Klinik so lange gewartet, bis die Nation sich für ihre Königin vor dem Fernseher versammelte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.