Zum Hauptinhalt springen

ArchitekturDie Ästhetik des Rohen

Eine Industriehalle des Ingenieurs Heinz Isler in Thun beherbergt neu ein Begegnungszentrum. Die Architekten setzten auf unbehandelte Materialien.

Die Westhalle in Thun steht wegen ihrer Betonschalen-Konstruktion unter Denkmalschutz.
Die Westhalle in Thun steht wegen ihrer Betonschalen-Konstruktion unter Denkmalschutz.
Foto: Christian Helmle

Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?

Die Westhalle in Thun wurde vom Schweizer Bauingenieur Heinz Isler (1926–2009) gestaltet. Er zählt zu den weltweit wichtigsten Pionieren auf dem Gebiet der Konstruktion von Betonschalen. Weil das Baudenkmal unter Schutz steht, mussten wir eine Lösung entwickeln, die den Bestand respektiert. Die vielen Nutzungen erlaubten allerdings nicht, in der Gesamtfläche eingeschossig zu bleiben. Dies stellte uns vor die Herausforderung, bei 5 Meter Deckenrandhöhe ansprechende und grosszügig wirkende Räume auf zwei Geschossen zu realisieren. Weiter ist der grosse Kostendruck zu erwähnen – wir waren stark gefordert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.