Zum Hauptinhalt springen

2. Liga regional, Gruppe 1Der Widenbad-Geist in Männedorf lebt

Die Rechtsufrigen ringen nach einer begeisternden zweiten Halbzeit zu Hause Witikon 2:0 nieder. Daniel Di Bella schoss die Tore.

Die Männedörfler verteidigten solidarisch: Von links Captain Michael Signer, Mark Meier und Michael Forster gegen Witikons Bleon Kashtanjevci.
Die Männedörfler verteidigten solidarisch: Von links Captain Michael Signer, Mark Meier und Michael Forster gegen Witikons Bleon Kashtanjevci.
Foto: Michael Trost

Männedorf gehört in der 2. Liga zu den wenigen Vereinen, bei denen die Akteure kein Geld bekommen. «Kein Spieler bezieht weder Punkteprämien noch Spesenentschädigung, geschweige denn sonst irgend eine finanzielle Entschädigung. Uns ist es zudem sehr wichtig, dass alle Kaderspieler die genau gleichen Leistungen von Seiten Verein und Supporterclub erhalten. Dies beinhaltet unter anderem eine finanzielle Beteiligungen an Trainingslager, Material und Spezialtrainer wie Athletiktrainer und Physio», klärt Sportchef André Lobnik auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.