Zum Hauptinhalt springen

Eishockeyclub setzt auf neue StrukturenDer SC Küsnacht rüstet sich für die Zukunft

Als neuer Sportchef will Nico Decurtins im rechtsufrigen Traditionsverein einiges bewegen. Veränderungen im organisatorischen Bereich packt der Herrliberger zuerst an und diese sollen sich auf die sportliche Ausrichtung auswirken.

Freut sich, den SC Küsnacht weiterbringen zu dürfen: Nico Decurtins legt als neuer Sportchef auch Wert auf eine positive Entwicklung der 2.-Liga-Mannschaft, die im Hintergrund auf dem Areal des Schulhauses Itschnach ein Sommertraining abhält.
Freut sich, den SC Küsnacht weiterbringen zu dürfen: Nico Decurtins legt als neuer Sportchef auch Wert auf eine positive Entwicklung der 2.-Liga-Mannschaft, die im Hintergrund auf dem Areal des Schulhauses Itschnach ein Sommertraining abhält.
Foto: Dominic Duss

Als Piccolo hat Nico Decurtins einst im SC Küsnacht begonnen und es später bis ins in der 2. Liga spielende Fanionteam geschafft. «Dann zog es mich beruflich ins Ausland, wo ich weiterhin Eishockey spielte», schildert der gelernte Betriebswirt. 2017 ist er in seinen Heimatclub zurückgekehrt, schloss sich der Senioren-Mannschaft an und wurde vorletztes Jahr zu deren Obmann gewählt. Inzwischen nimmt Decurtins im 1934 gegründeten Traditionsverein eine weitere, noch verantwortungsvollere, Aufgabe wahr. Seit dem Ende der abgebrochenen Saison 2019/20 amtet der Herrliberger als Nachfolger von Sportchef Mathias Duc, an der GV Mitte Juni erfolgte seine offizielle Wahl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.