Zum Hauptinhalt springen

DorfgeflüsterDer Kampf um die gelbe Insel

Dank der angenehmen Temperaturen des Zürichsees kraulen derzeit viele Schwimmer von Boje zu Boje. Die Menschen sind aber nicht die Einzigen, die die gelben Schwimmkörper erobern wollen.

Wenn Kormorane nicht gerade Egli fressen, machen sie manchen Schwimmern gern die Bojen streitig.
Wenn Kormorane nicht gerade Egli fressen, machen sie manchen Schwimmern gern die Bojen streitig.
Symbolfoto: PD

Sobald die Temperatur des Zürichsees auf über 20 Grad steigt, steigen viele in den See hinein. Während manche noch vorsichtig an den Ufern ihre Füsse ins laue Nass tunken, wagen andere bereits wieder die ersten Kunstsprünge von den Türmen, räkeln sich in verrenkten Bräunungsposen auf dem Floss oder ziehen gemächlich ihre Längen von Boje zu Boje. Pendelartig kraulen die Schwimmer zwischen den gelb bemalten Fixpunkten. Die Bojen sind Ziel und Anfang zugleich. Ein kleiner Stopp zum Durchatmen inmitten des leicht wellenden Sees. Eine gelbe Insel zu ergattern, ist aber manchmal schwieriger, als es scheint. Denn die Schwimmer sind nicht die Einzigen, die sie zur Rast nutzen wollen.

Als ich neulich in der Wädenswiler Bretterbadi auf eine Boje zusteuerte, hatte sich darauf bereits ein Kormoran niedergelassen. Das anmutige Wesen machte keinen Anschein, mir die Boje überlassen zu wollen. Da ich mit dem gänsegrossen Federvieh keinen Zwist wollte, wandte ich mich wenige Meter vor der Boje ab, um zu jener auf der anderen Seite zu schwimmen. Während die leichten Wellen mich umspülten, flog ein zweiter Kormoran herbei und setzte sich – selbstverständlich – auf die zweite Boje. Auch dieser Vogel schaute mich giftig an, weshalb ich auch hier wieder den Rückweg zur anderen Boje anschwamm.

Langsam erschöpft wollte ich die Boje diesmal um jeden Preis erobern. Zwischen dem Kormoran und mir lagen lediglich zwei bis drei Meter Abstand. Fest entschlossen, mir die Boje zu erkämpfen, schwamm ich schnell auf den Vogel zu. Kurz vor der Ankunft erhob sich der Kormoran und flog stolz – aber nicht ohne eine gewisse weisse Substanz auf dem gelben Schwimmkörper zu hinterlassen – davon. Wohl mit dem Ziel, einem anderen Schwimmer in einer anderen Badi die Boje streitig zu machen.