Zum Hauptinhalt springen

Besuchermangel in KirchenDer Freund des Grossmünsters

Christoph Schneider hilft als Leiter des Freundeskreises Grossmünster, wieder mehr Menschen in die Zürcher Kirche zu locken.

Christoph Schneider trat nach 25 Jahren wieder in die Kirche ein und unterstützt sie seither als Freiwilliger.
Christoph Schneider trat nach 25 Jahren wieder in die Kirche ein und unterstützt sie seither als Freiwilliger.
Foto: Fabio Baranzini

«Das Grossmünster ist zwar das Wahrzeichen von Zürich, wird aber vor allem jetzt zu Corona-Zeiten nur selten besucht», sagt Christoph Schneider. Er zeigt auf eine Handvoll Touristen, die ein paar Selfies knipsen, aber der reformierten Kirche keinen Besuch abstatten. Etwas wehmütig blickt er zu den imposanten Türmen hoch, die mit 187 Treppenstufen erklommen werden können. «Von dort oben hat man einen traumhaften Ausblick über die Altstadt», sagt Schneider, der in Uitikon wohnt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.