Zum Hauptinhalt springen

Dashcam-Aufnahme ist für das Bundesgericht nicht als Beweis zulässig

Eine Autolenkerin wurde nach einem riskanten Überholmanöver auf der A51 vom Obergericht verurteilt. Dashcam-Aufnahmen haben sie überführt. Das Bundesgericht hat das Urteil nun umgestossen.

Beim Flughafen auf der A51 zwischen Bülach und Kloten zeichnete eine Dashcam ein Verkehrsdelikt auf. Doch als Beweismittel ist die Aufnahme nicht zulässig.
Beim Flughafen auf der A51 zwischen Bülach und Kloten zeichnete eine Dashcam ein Verkehrsdelikt auf. Doch als Beweismittel ist die Aufnahme nicht zulässig.

Seit dieser Saison kommt in der höchsten Schweizer Fussballliga der Videoschiedsrichter zum Einsatz. Er soll klare Fehlentscheidungen der Unparteiischen korrigieren. Wird also ein Treffer wegen einer Abseits-Position nachträglich aberkannt, gelten die Videoaufnahmen in gewisser Weise als Beweismittel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.