Zum Hauptinhalt springen

Playoff-Spiele EM-QualifikationDas Aus für Challandes und ein bisschen Super League

Vier Jahre nach der Aufnahme in den europäischen Fussballverband scheitert Kosovo in der EM-Qualifikation. Zwei Siege hätten gefehlt für die erste Teilnahme an einer Endrunde.

Bernard Challandes verpasst den grössten Erfolg seiner Karriere als Nationaltrainer: Mit dem Kosovo scheitert er zwei Siege vor der Qualifikation für die EM an Nordmazedonien.
Bernard Challandes verpasst den grössten Erfolg seiner Karriere als Nationaltrainer: Mit dem Kosovo scheitert er zwei Siege vor der Qualifikation für die EM an Nordmazedonien.
Foto: Valdrin Xhemaj (Keystone)
Im Final hätte Challandes Kosovo (links der ehemalige YB-Spieler Florent Hadergjonaj) gegen Georgien um den Platz an der EM gespielt.
Im Final hätte Challandes Kosovo (links der ehemalige YB-Spieler Florent Hadergjonaj) gegen Georgien um den Platz an der EM gespielt.
Ognen Teofilovski/Reuters
Und auch Edon Zhegrova, der Offensivspieler des FC Basel, verpasst die EM.
Und auch Edon Zhegrova, der Offensivspieler des FC Basel, verpasst die EM.
Valdrin Xhemaj/Keystone
1 / 4

Im März vor zwei Jahren coachte Bernard Challandes zum ersten Mal ein Spiel der kosovarischen Nationalmannschaft. Er arbeitete erfolgreich, es dauerte fast eineinhalb Jahre, bis ihm ein anderer Nationaltrainer eine Niederlage zufügte: Gareth Southgate, der mit England den Kosovo in der EM-Qualifikation 5:3 bezwang.

Bis am Donnerstagabend war der Kosovo noch immer in dieser Qualifikation zur Europameisterschaft 2021 engagiert. Es fehlte wenig und die Osteuropäer hätten sich erstmals für eine Endrunde qualifiziert; vier Jahre, nachdem sie offiziell in den europäischen Fussballverband aufgenommen worden sind.

Der Kosovo schaffte es in die Playoffs der Nations League, wo die vier letzten Plätze vergeben werden. Zwei Siege waren Challendes und sein Team von der Qualifikation entfernt, doch im Halbfinal verloren sie gegen Nordmazedonien.

Kololli und Zhegrova fehlen an der EM

Durch ein Eigentor des FCZ-Spielers Benjamin Kololli gingen die Nordmazedonier in Führung. Florent Hadergjonaj, einst bei den Young Boys unter Vertrag, glich die Partie aus. Das 2:1 für die Nordmazedonier und letzte Tor der Partie fiel bereits nach einer halben Stunde.

Der einstige Zürcher Meistertrainer Challendes verpasst seinen grössten Erfolg als Nationaltrainer. Und somit bleibt auch Spielern aus der Super League die Teilnahme an der Endrunde verwehrt: Kololli wird ebenso nicht dabei sein wie der Basler Edon Zhegrova, der gegen Nordmazedonien eingewechselt wurde. Zudem fehlt Fidan Aliti, der vom schwedischen Club Kalmar an den FC Zürich ausgeliehen ist.

Am 12. November spielen acht Mannschaften um die letzten vier Plätze an der EM: Ungarn gegen Island, Nordirland gegen die Slowakei, Serbien gegen Schottland und Georgien gegen Nordmazedonien.

saw

1 Kommentar
    Ralf Kiy

    Das Spiel war ein Hacken und Treten seitens der Kosovaren,alle paar Minuten lag ein Nordmazedonier am Boden.Also zu Recht ausgeschieden.