Zum Hauptinhalt springen

NLA-Spieler positiv auf Corona getestetCupspiel in Stäfa muss verschoben werden

Der Cup-Achtelfinal zwischen Handball Stäfa und Endingen kann am Mittwochabend nicht ausgetragen werden. Ein Spieler des NLA-Teams GC Amiticia Zürich ist mit Covid-19 infiziert. Er spielte am Samstag noch gegen Endingen.

Handball wird am Mittwochabend auf dem Frohberg nicht gespielt: Die Cuppartie zwischen Stäfa und Endingen musste wegen eines Corona-Falles im NLA-Team von GC Amicitia Zürich abgesagt werden.
Handball wird am Mittwochabend auf dem Frohberg nicht gespielt: Die Cuppartie zwischen Stäfa und Endingen musste wegen eines Corona-Falles im NLA-Team von GC Amicitia Zürich abgesagt werden.
Foto: André Springer

Der Verband Handball Schweiz vermeldete am Mittwochmittag, dass im Schweizer Cup zwei Achtelfinal-Partien kurzfristig nicht ausgetragen werden können. Die auf Mittwochabend, 14. Oktober, angesetzten Duelle zwischen Handball Stäfa und dem TV Endingen sowie BSV Bern gegen GC Amicitia Zürich müssen verschoben werden. Grund ist ein Corona-Fall im NLA-Team von GC Amicitia. Ein Spieler der Stadtzürcher wurde am Mittwoch positiv auf Covid-19 getestet. In der Folge hat der Kantonsarzt für die komplette NLA-Mannschaft und den Staff der Blauweissen Quaratäne angeordnet. Der betroffene Spieler hatte am Sonntag erste Symptome festgestellt, war am Samstag mit GC noch in der Meisterschaft auswärts gegen Endingen angetreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.