Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus in der Region+++ Zumikon verschiebt Gemeindeversammlung +++ Gewerbeausstellung Wädenswil verschoben +++

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Region im Nachrichten-Ticker.

Immer aktuell:

Die aktuellsten Vorschriften im Kanton Zürich finden Sie an dieser Stelle: «Das gilt aktuell im Kanton Zürich»

Die neusten Zahlen finden Sie hier: So entwickelt sich die Pandemie in der Region

LIVE TICKER

Zumikon verschiebt Chirchbüel-Geschäfte

Die Gemeinde Zumikon verzichtet auf die Durchführung der Gemeindeversammlung vom 23. März 2021. Für die ausserordentliche Gemeindeversammlung waren zwei Geschäfte zum Projekt der Wohnbebauung Chirchbüel vorgesehen: Der Gestaltungsplan und der Baurechtsvertrag mit der Wohnbaugenossenschaft.

Weil die Gemeinde mit vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern rechnet, erachtet es der Gemeinderat - angesichts der angespannten Corona-Lage - als unverantwortlich, im März eine Gemeindeversammlung durchzuführen, heisst es in der Mitteilung. Die zwei Chirchbüel-Geschäfte werden für die Gemeindeversammlung im Juni 2021 traktandiert.

Gewerbe-ausstellung in Rüschlikon abgesagt

Nachdem die Unternehmervereining Rüschlikon ihre Gewerbeausstellung der anderen Art schon im Frühjahr 2020 bereits verschoben hat, wird der Anlass auch in diesem Jahr nicht durchgeführt. Die Pandemie lässt es schlichtweg nicht zu.

Gewerbeausstellung Wädenswil wird um ein Jahr verschoben

Da sich der schweizweite Zustand betreffend Covid19 seit dem Spätherbst nochmals stark verschlechtert hat, hat das Organisationskomitee der Gewerbeausstellung Wädenswil bereits jetzt entschieden, die geplante Ausstellung vom September 2021 um ein Jahr auf den September 2022 zu verschieben. Durch diesen frühzeitigen Entscheid können unnötige Kosten vermieden werden, wie das OK heute in einer Mitteilung schreibt.

70'000 Franken Soforthilfe aus Zürcher Nachtkulturfonds

DJs, Musiker, Künstler und Unternehmen, die von der Schliessung der Zürcher Nachtkulturunternehmen betroffen sind, können bis zum kommenden Montag einmalige Unterstützungsbeiträge anfordern. Die Bar & Club Kommission (BCK) hat beschlossen 70'000 Franken aus dem Zürcher Nachtkulturfonds freizugeben.

Der maximale Betrag, der ausbezahlt wird, beträgt 25'000 Franken bei einem Unternehmen und 5000 Franken bei einer Privatperson, wie die BCK am Dienstag mitteilte. Mit einer Auszahlung der Gelder ist Mitte Februar zu rechnen.

200'000 Franken Spenden

Insgesamt haben bislang mehr als 600 Unterstützerinnen und Unterstützer unter dem Motto «Ausgeben statt Ausgehen» knapp 200'000 Franken gespendet. Initiiert wurde das Fundraising zur Stärkung des Zürcher Nachtlebens von der BCK. Nun wird eine erste Tranche frei gegeben.

Obwohl das Härtefallprogramm des Kantons wichtige Verbesserungen vorsieht, stelle vor allem der Zeithorizont der Härtefallauszahlungen eine Herausforderung dar, schreibt die BCK. Ende Februar/Anfang März könne zu spät sein. So hätten beispielsweise DJs bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei oder zu wenig Unterstützung erhalten.

Der Nachtkulturfonds bietet daher eine Nothilfe für Unternehmen mit Aussicht auf Härtefallgelder und für Einzelpersonen, die von Aufträgen der Nacht leben und bis jetzt durch alle Maschen gefallen sind.

Weitere Fälle mit der Mutation in Kilchberg, Schulen bis 5. Februar zu

Die Seegemeinde Kilchberg kommt nicht zur Ruhe: Der Krisenstab hat entschieden, dass dort alle Schulen zwei weitere Wochen geschlossen bleiben - bis und mit Freitag, den 5. Februar. Die Schulen waren am vergangenen Dienstagmittag kurzfristig geschlossen worden, weil bei einem Kind im Schulhaus Dorf die britische Corona-Variante festgestellt worden war. Der Plan war gewesen, den ordentlichen Schulunterricht am Montag wieder aufzunehmen, doch inzwischen sind weitere Fälle mit der britischen Variante aufgetaucht.

Die Eltern ereilte die Information der Verlängerung der Schulschliessungen am Sonntagvormittag. Das Contact Tracing ist daran, den Cluster aufzuarbeiten. Es werden indes nicht alle Schulkinder in Kilchberg getestet. Ob das Kilchberger Beispiel Schule macht, bleibt abzuwarten. Die Entscheide werden in enger Zusammenarbeit mit dem Contact Tracing des Kantons getroffen.

Covid-Mutation an zwei Schulen in Zürich

An zwei Privatschulen im Kreis 2 der Stadt Zürich wurden mehrere Lehrpersonen, Schüler und Schülerinnen positiv auf eine mutierte Version des Covid-19-Virus getestet, wie der Kanton Zürich mitteilt. Es handelt sich dabei um die Privatschule «Noam Zürich» und die private «ICZ» Schule. Beide Schulen hatten bereits am 12. respektive 18. Januar aufgrund vereinzelt vorgekommenen Ansteckungen den Unterricht und den Betrieb vorsorglich eingestellt. Die Schulleitungen haben beschlossen, die Schliessungen aufgrund der neuen Fälle weiterhin beizubehalten.

Mittlerweile wurden nach aktuellem Wissenstand über 30 Personen positiv getestet, darunter auch aus dem familiären Umfeld. Die betroffenen Personen befinden sich in Quarantäne.

Schule in Kilchberg muss schliessen

Ein Unterstufenschüler der Primarschule «Dorf» in Kilchberg ist positiv auf die neue Briten-Mutation getestet worden, wie es auf «blick.ch» heisst. Nun müssten alle Schüler und Mitarbeiter des Schulhauses in Quarantäne. Auch die Geschwister sämtlicher Schüler sowie Personen, die mit dem infizierten Kind Kontakt hatten, dürfen das Haus nicht mehr verlassen. Zudem gilt für alle Kinder der 4.-6. Klasse ab sofort auf allen Schulanlagen Maskentragpflicht.

Wie viele Kinder genau betroffen sind, ist noch unklar. Eine Leserreporterin schätzt, dass mehr als 80 Kinder im «Dorf» zur Schule gehen.

Neues Entschädigungs-modell für Kulturschaffende im Kanton

Kulturschaffende, die wegen der Corona-Pandemie in Not sind, können befristet bis Ende April ein monatliches Ersatzeinkommen von 3840 Franken bekommen. Dies sieht ein neues kantonales Entschädigungsmodell der Fachstelle Kultur vor. Das Vorgehen entspricht den Vorgaben des Bundes.

Die 3840 Franken entsprechen 80 Prozent eines angenommenen monatlichen Schadens von 4800 Franken, wie die Direktion der Justiz und des Innern am Freitag mitteilte. Von den 3840 Franken werden alle Zahlungen abgezogen, die Kulturschaffende aus anderen Quellen bekommen, etwa aus der Erwerbsersatzentschädigung.

Die Zahlen deklarieren die Kulturschaffenden selbst. Die Fachstelle für Kultur führt aber Stichproben durch. Bei falschen Angaben drohen Strafen. Der administrative Aufwand und die Kosten für die Beurteilung der Gesuche seien tief, heisst es in der Mitteilung.

Ausserdem schaffe das Modell Gerechtigkeit, weil es dafür sorge, dass geringverdienende Kulturschaffende überleben könnten. Die wenigen Grossverdiener unter den Kulturschaffenden gehen leer aus, es sei denn sie haben abgesagte Grossveranstaltungen. Diese werden weiterhin entschädigt (SDA)

Zahlen sinken weiter

Am Donnerstag meldet die Gesundheitsdirektion Zürich 424 neue Fälle in den letzten 24 Stunden. Der 7-Tage-Schnitt sinkt demnach auf 465.

Was die Hospitalisierten betrifft, bleiben die Zahlen dieser Tag einigermassen stabil. Weil die Zahl an Neuinfizierten aber rückläufig ist, dürfte sich das bald auch entsprechend auf die Personen auswirken, die sich in Spitalbehandlung befinden. Derzeit liegen 75 Personen im Kanton auf der Intensivstation, 58 davon werden künstlich beatmet.

Tendenz im Kanton Zürich zeigt weiterhin nach unten

Die Kennzahlen der Covid19-Pandemie entwickeln sich im Kanton Zürich weiterhin rückläufig. Wie die Gesundheitsdirektion am Dienstag mitteilt, wurden in den letzten 24 Stunden 597 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Der 7-Tage-Durchschnitt sinkt damit auf 537. So tief war diese Zahl letztmals Mitte Oktober.

Auch in den Spitälern setzt sich der seit letzter Woche zu beobachtende Trend fort. Noch 393 Personen sind wegen einer Covid19-Erkrankung im Spital (-8 im Vergleich zum Montag), 79 liegen auf der Intensivstation (-10) und 56 müssen künstlich beatmet werden (-1). Die Situation in den Spitälern ist somit mit der Lage Ende November 2020 vergleichbar.

Erneut weniger Neuansteckungen

Im Kanton Zürich sind innert 24 Stunden 299 neue positive Corona-Fälle gemeldet worden, am Wochenende 752. Der 7-Tage-Durchschnitt der täglichen Neuerkrankungen ist auf 578 gesunken.

Die Zahl der Personen, die im Kanton Zürich wegen einer Covid19-Erkrankung im Spital behandelt werden müssen liegt bei 401 - am Freitag waren es 417. Bisher sind insgesamt 1006 Menschen an den Folgen von Covid19 gestorben.

Zahl der Hospitalisierten sinkt weiter

Die Zahl der Personen, die im Kanton Zürich wegen einer Covid19-Erkrankung im Spital behandelt werden müssen, ist am Freitag erneut gesunken und zwar auf 417 (25 weniger als am Donnerstag). Die Hospitalisierten-Zahl hat sich damit den dritten Tag in Folge deutlich verringert. 89 Personen liegen auf der Intensivstation, 63 werden künstlich beatmet. Diese Werte sind im Vergleich zum Vortag unverändert.

Der 7-Tage-Durchschnitt der täglichen Neuerkrankungen liegt bei 633. Das ist Vergleichbar mit der Situation, wie sie Ende Oktober herrschte. Insgesamt 989 Menschen sind im Kanton Zürich bisher an den Folgen von Covid19 verstorben.

Fallzahlen im Kanton Zürich sinken deutlich

Für die Zeit nach den Festtagen hatten Experten einen starken Anstieg der Coronavirus-Fallzahlen befürchtet. Bisher haben sich diese Befürchtungen nicht bestätigt. Im Kanton Zürich ist sogar eher das Gegenteil der Fall.

Am Donnerstag (7. Januar) zeigen alle relevanten Werte nach unten. Die Zürcher Gesundheitsdirektion vermeldet noch 610 neue Fälle. Der 7-Tage-Schnitt bei den gemeldeten Neuinfektionen ist damit auf 614 gesunken. Das ist der tiefste Wert seit Ende Oktober.

Eine gewisse Entspannung macht sich auch in den Spitälern bemerkbar. Noch 442 Personen sind wegen Covid19 in Spitalbehandlung (-38 im Vergleich zum Mittwoch), 89 befinden sich auf der Intensivstation (-10) und 63 müssen künstlich beatmet werden (-4). So tief waren die Werte letztmals Anfang Dezember.

Die Zahl der Personen, die im Kanton Zürich seit Beginn der Pandemie an den Folgen von Covid19 gestorben sind, beträgt neu 984.

Hier geht es zur Übersicht.

Zürcher Skigebiete dürfen wieder öffnen

Die neun Skigebiete im Kanton Zürich dürfen wieder öffnen. Die Volkswirtschaftsdirektion hat für alle Gebiete eine Bewilligung erteilt.

Wegen der Covid-19-Pandemie mussten die Zürcher Skigebiete ihren Betrieb per 22. Dezember 2020 einstellen. Wie der Kanton am Donnerstag mitteilte, wird ihnen per 9. Januar nun aber erlaubt, wieder zu öffnen.

lm Gegensatz zu den grossen Skigebieten im alpinen Raum würden die Zürcher Skilifte primär von der lokalen Bevölkerung genutzt. Es entstünden auch keine Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen, da es keine Gondeln gibt.

Erneut leichter Rückgang bei Ansteckungen

Die Gesundheitsdirektion vermeldet 852 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden. Am Vortag waren es 882. Derzeit befinden sich 480 Personen wegen einer Covid-19 Erkrankung in Spitalbehandlung. Am Vortag waren es 11 Patienten mehr.

Fallzahlen sinken, aber mehr Patienten auf den Intensivstationen

Die Zürcher Gesundheitsdirektion meldet am Dienstag 882 neue Coronavirus-Ansteckungen. Im Vergleich zum selben Zeitpunkt der Vorwoche ist die Fallzahl damit gesunken. Seit Beginn der Pandemie wurden im Kanton Zürich 72361 Menschen positiv auf das neue Coronavirus getestet.

Wieder angestiegen ist hingegen die Zahl der Menschen, die wegen Covid19 im Spital behandelt werden müssen: Sie liegt neu bei 491 (am Montag waren es 484). 104 Patientinnen und Patienten liegen auf den Intensivstationen, 69 davon müssen künstlich beatmet werden.

Die Zahl der Menschen, die an den Folgen einer Covid19-Erkrankung gestorben sind, wird neu mit 945 ausgewiesen.

Filippo Leutenegger mit positivem Coronatest

Der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Er befindet sich daher bis Mitte nächster Woche in Isolation. Seine stadträtlichen Aufgaben wird er von zuhause aus erledigen.

Der Vorsteher des Schul- und Sportdepartements weist mittelschwere Symptome auf, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Leutenegger hatte sich testen lassen, nachdem es im engsten Familienkreis zu Covid-19-Infektionen gekommen war.

Zunächst fielen zwei Tests negativ aus, erst beim dritten Test war des Ergebnis positiv. «Mein Beispiel zeigt, dass es wichtig ist, sich sofort und häufig zu testen», wird er in der Mitteilung zitiert. Er appelliert zudem an die Bevölkerung, die Schutzmassnahmen einzuhalten. Dies sei wichtig, um die Fallzahlen schnell wieder in den Griff zu bekommen.

Leutenegger ist nicht der erste Zürcher Stadtrat, der sich infizierte. Bereits Mitte Oktober wurde Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) positiv getestet. Sie hatte sich wohl bei ihrem Ehemann angesteckt.

Kanton meldet 547 Neuinfektionen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kanton Zürich sinkt im neuen Jahr leicht. In den letzten 24 Stunden wurden 547 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Das Mittel der letzten sieben Tage beträgt 680 Positive pro Tag. Konstant hoch bleibt die Anzahl der Zürcherinnen und Zürcher, die sich in einem Spital befinden, nämlich 484. Davon liegen 102 auf der Intensivpflegestation. Also vier Personen mehr als am Tag zuvor.

In den letzten 24 Stunden wurden 31 neue Todesfälle gemeldet. Das heisst, dass seit Beginn der Pandemie 931 Zürcherinnen und Zürcher an Covid-19 gestorben sind.

Über 900 Neuansteckungen

Der Kanton Zürich meldet 904 Personen, die in den vergangenen 24 Stunden positiv auf Covid-19 getestet worden waren. 492 befinden sich in Spitalpflege, 22 weniger als noch am Dienstag.

965 neue Ansteckungen

In den letzten 24 Stunden wurden im Kanton Zürich 965 Personen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. 514 Menschen sind in Spitalpflege, 105 davon auf der Intensivstation. 71 Personen benötigen künstliche Beatmung. Bis heute sind 862 Menschen im Kanton Zürich mit oder an dem Virus gestorben.

3 Kommentare
    Peter Schärer

    Gahts na,,kleine Familirnanlässe werden so fest reglementiert und die Zsc ler dürfen in dieser Lage rinfach