Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schach aktuellWM-Kandidatenturnier: Ding Liren verliert mit Weiss | Start zur Schweizermeisterschaft in Samnaun | Ü-65 WM: Schweiz neunte

Anand schlägt Carlsen im Blitz
Weltmeister Magnus Carlsen (links) von Vishy Anand gefordert.
Weiss am Zug
So bremst Vishy Anand aus
In Gedanken versunkener Maxime Vachier-Lagrave.
Anand und So im Tiebreak Sieger
So schlägt Carlsen, Anand Leader
So auch in Runde 1 siegreich
Leader Wesley So.
Wesley So Bester am Norway-Blitz
Das Logo zum 10. Norway Chess in Stavanger.
«Norway Chess» ohne Richard Rapport
Momentaufnahme aus dem Turniersaal.
Colmenares Bundesmeister, Bänziger ohne Exploit
Die Sieger des Bundesturniers in Payerne (von links): Tamir Artan (HT III), Simon Caduff (Junioren/Amateure), Robert Matei (HT II), FM Aurelio Colmenares (Bundesmeister), GM Christian Bauer (HT I), IM Ali Habibi (Senioren I), Oscar Gil (Senioren II).
Nodirbek Abdusattorow 2021 in Sotschi.
Ding ringt den 16-jährigen Praggnanandhaa nieder
Weiss am Zug.
Ding mit Mühe gegen Praggnandhaa
Carlsen scheitert an Ding, Giri an Praggnanandhaa
Erfolgreicher online-Auftritt von Pragg und Ding (rechts).
Duda fängt Anand ab
Duda vor seiner Partie gegen Caruana.
Drei Grossmeister und Bänzigers Olympia-Premiere
Schweiz verabschiedet sich vom Bodensee-Cup als Letzte
Giri gewinnt Vorrunde, Caruana blitzt stark in Warschau
Anish Giri erklärt an Carlsens online-Turnier seine Züge.
Fabiano Caruana in alter Frische.
Anand gewinnt Rapid in Warschau, Giri führt am Chessable Masters
Anand und Wei Yi führen weiter
Anands Traumstart, Wei Yi stark, 2000 Franken für die Ukraine
Vishy Anand im geistigen Variantendschungel.
Dichtes Donnerstags-Programm
Vishy Anand spielt in Warschau.
MVL gewinnt Auftakt zur Grand Chess Tour 2022
Die russische Nummer 1, Jan Nepomnjaschtschi (links), hier gegen Lewon Aronjan, war angesichts des von ihm verurteilten Angriffs-Krieges seiner Landes wenig überraschend nicht in bester Verfassung.