Zum Hauptinhalt springen

Brände verursachen Schaden von über einer Million Franken

Gleich zwei Brände hielten gestern Abend die Unterländer Feuerwehren auf Trab. Zuerst brannte es in Windlach, dann ging ein Gewerbegebäude in Rümlang in Flammen auf.

Der Rauch war trotz Dunkelheit gut zu sehen.
Der Rauch war trotz Dunkelheit gut zu sehen.
Joshua Tiso (Leserreporter)
Im Innern des Gebäudes wütete das Feuer.
Im Innern des Gebäudes wütete das Feuer.
Joshua Tiso (Leserreporter)
Ein Teil der Halle wurde zerstört.
Ein Teil der Halle wurde zerstört.
Kapo ZH
1 / 6

Ein Grossbrand hat am Mittwochabend viele Windlacher vom Zubettgehen abgehalten. Wie ein Anwohner dem «ZU» berichtet, war an der Raaterstrasse ein Feuer ausgebrochen. Gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei vom Donnerstag, mussten nach 21 Uhr die Feuerwehren von Glattfelden-Stadel-Weiach, unterstützt durch die Stützpunkfeuerwehr Bülach, wegen eines Brandes in einem Windlacher Gewerbegebäude ausrücken.

Das Feuer, das im Bereich eines Kühlkontainers in einer Lagerhalle ausgebrochen war, griff auf weitere Gebäudeteile über. Die Löschkräfte konnten die Flammen unter Kontrolle bringen. Der entstandene Rauch- und Russschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Teil der Halle wurde zerstört

Doch mit dem Brand in Stadel nicht genug: Etwa um 22 Uhr meldeten Anwohner der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich, dass aus dem Dach einer Lagerhalle in Rümlang Rauch aufsteige. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr Rümlang stand das Dach der Halle in Vollbrand, schreibt die Kantonspolizei in ihrer Mitteilung.

Während den mehrstündigen Löscharbeiten standen rund 30 Feuerwehrleute im Dauereinsatz. Ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Garagenbetrieb konnte verhindert werden. Durch den Brand wurde jedoch ein Teil der Halle zerstört. Der Schaden an Gebäude und eingelagertem Material wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Verletzt wurde niemand; vorsorglich stand aber ein Rettungsteam von Schutz & Rettung im Einsatz.

Die Brandursachen beider Brände sind noch unbekannt. Der Brandermittlungsdienst nimmt derzeit entsprechende Abklärungen vor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch