Pfäffikon SZ

Vergnügliche Testfahrt von Rorschach bis Pisa

Bin ich kreativ oder doch eher verrückt? Mikael ­Krogerus und Roman Tschäppeler präsentieren in «Das Testbuch – live» wissenschaftliche und merkwürdige Erhebungen aus der Welt der Tests. Eine unterhaltsame Art, sich neu zu entdecken.

«Das Testbuch – live» – Mikael Krogerus (links) und Roman Tschäppeler präsentieren eine charmante und unterhaltsame Mischung aus Spass und Ernst.

«Das Testbuch – live» – Mikael Krogerus (links) und Roman Tschäppeler präsentieren eine charmante und unterhaltsame Mischung aus Spass und Ernst. Bild: Guy Perrenoud

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Welcher Test beschreibt Sie am besten?
Roman Tschäppeler: Einen ersten Hinweis gibt der MBTI-Persönlichkeitstest. Ich bin ein ESTJ – mache alles richtig und erwarte das leider auch von anderen. Mikael Krogerus ist ein ENFP – enthusiastisch und einfallsreich, aber braucht viel Zuspruch.

Sie sind schwer einzuordnen. Was sind Sie denn genau: Psychologen, Wortakrobaten oder doch Kabarettisten?
Mikael Krogerus: Wir sind primär Buchautoren … mit einem kräftigen Schuss Rampensau.

War die Kaospilot School, die Sie beide in Dänemark absolviert haben, Teil eines visionären Zukunftsprogramms?
Roman Tschäppeler: Die Schule ist eine Art kreatives MBA, mit starkem Fokus auf Kreativitätstechniken, Mitarbeiterführung und Sackgumpen. Also ein sehr zukunftsträchtiges Ausbildungsmodell.

In «Das Testbuch – live» präsentieren Sie wissenschaftliche Erhebungen aus der «Welt der Quantifizierbarkeit». Das kannja heiter werden …
Mikael Krogerus: Auf jeden Fall wird auch gelacht werden. Wir werden auf der Bühne seriöse wissenschaftliche Tests in einer verständlichen, sofort anwendbaren und vor allem unterhaltsamen Form präsentieren.

Und wie viel Ernsthaftigkeit darf das Publikum erwarten?
Roman Tschäppeler: Genug, um die Ergebnisse ernst nehmen zu können, aber nicht so viel, dass man sich in einen Hörsaal versetzt fühlen wird.

Wie kamen Sie dazu, sich mit staubtrockener Materie wie Entscheidungsmodelle oder Tests auseinanderzusetzen?
Mikael Krogerus: Uns fiel auf, dass wir uns mit Entscheidungen schwertun, und fragten uns: Wieso? Am Ende der Recherche stand das Buch «50 Erfolgsmodelle – Kleines Handbuch für strategische Entscheidungen». Dann fiel uns auf, wie unfassbar viele Tests man in seinem Leben durchläuft – Autoprüfung, Schwangerschaftstest, IQ – und fragten uns wiederum: Warum eigentlich? Wie funktionieren diese Tests? Und was sagen sie wirklich aus?

Und was hat Sie dazu bewogen, Ihre Erkenntnisse in ein kabarettistisches Programm umzuwandeln?
Roman Tschäppeler: Die Welt der Forschung ist ein schier unersättlicher Fundus für superspannende Einsichten, kurioses Halbwissen und nachdenkliche Erkenntnisse. Das Problem ist bloss, dass die akademische Sprache so elend langweilig ist. Wir verstehen uns als Übersetzer.

Kann der Zuschauer am Ende einer Vorstellung ein paarerleuchtende Einsichten mitauf den Heimweg nehmen, oder stellen Sie eher seine Weltanschauung auf den Kopf?
Mikael Krogerus: Unsere Zuschauer werden zum Beispiel erfahren, wie sie mit Geld umgehen, wie kreativ sie sind, welche Weltsicht sie vertreten und ob tief in ihnen ein kleiner Psychopath schlummert. Von daher: Es gibt erleuchtende Einsichten, die die Weltanschauung auf den Kopf stellen.

Welche Chancen birgt Ihrer Meinung nach das wissenschaftliche Kabarett?
Roman Tschäppeler: Solange es uns Spass macht und andere interessiert, machen wir uns darüber keine Gedanken.

Handelt es sich bei «Das Testbuch – live» um ein interaktives Programm, oder wird der Zuschauer nicht mit einbezogen?
Mikael Krogerus: Es ist ein interaktives Programm, bei dem jeder Zuschauer gleich getestet wird.

Verraten Sie uns bitte noch, ob Sie denn jeden Test mitmachen, der Ihnen im Alltag begegnet.
Roman Tschäppeler: Im Alltag gibt es ja eher selten Tests. Tests finden in künstlichen, speziellen Momenten statt. Oft sind sie leider auch negativ behaftet, dann, wenn der Test eine Prüfung ist. Uns geht es wie vielen anderen auch: Man ist erst mal ziemlich testfreudig, wenn man aber mit dem Resultat nicht zufrieden ist, findet man den Test doof. Es gibt sogar einen Test, der misst, ob man Tests mag.

«Das Testbuch - live» Mittwoch, 22. Juni, 19.30 Uhr. Vögele-Kulturzentrum, Pfäffikon. Tickets: in der Ausstellung, an der Abendkasse. Infos: www.voegelekultur.ch. (zsz.ch)

Erstellt: 10.06.2016, 14:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!