Kommunikation

Neue App hilft, mit Taubblinden zu kommunizieren

Die neue App «Lern Lormen» ermöglicht es, die Kommunikation mit taubblinden Menschen zu erlernen und zu üben. Beim Lormen werden Buchstaben mittels Strichen und Punkten in die Hand geschrieben.

Mit der App lernen, wo die einzelnen Buchstaben auf der Handfläche platziert werden.

Mit der App lernen, wo die einzelnen Buchstaben auf der Handfläche platziert werden. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn das Sehen und Hören so weit eingeschränkt sind, dass Worte weder akustisch noch über das Ablesen von den Lippen verstanden werden können, kann man dank Lormen trotzdem kommunizieren. Der Schweizerische Zentralverein (SZB) für das Blindenwesen hat eine App entwickelt, die dabei hilft das taktile Alphabet zu erlernen.

Buchstaben in Handfläche tippen und trommeln

Das Lormen ist ein System, bei dem Buchstaben mittels Strichen und Punkten in die Handfläche getippt, gestrichen und getrommelt werden. Auf diese Weise werden Buchstaben zu Worten aneinander gereiht und diese dann zu einem Satz geformt. Der Vorteil ist, dass man in seiner gewohnten Sprache kommunizieren kann. Man muss lediglich lernen, wo genau auf der Handfläche die einzelnen Buchstaben platziert sind. Dies zu lernen erfordert Konzentration und Übung.

Schulung in Lormkursen

Der SZB hat hörsehbehinderte und taubblinde Personen zu Lormlehrerinnen ausgebildet. Diese bieten im Rahmen des SZB-Schulungsprogramms Lormkurse an. Sie stehen für alle offen und werden vor allem von den freiwilligen Mitarbeitenden rege besucht. Doch mit dem Lormen ist es wie mit vielen anderen Dingen auch: Was man nicht so oft braucht, verlernt man schnell wieder.

Hier setzt die neue App «Lern Lormen» des SZB an. Mit ihr kann Lormen gelernt und geübt werden. Mit der App kann man lernen, Wörter und Sätzen zu schreiben, sich aber auch bei einem Buchstabierspiel vergnügen. Schliesslich sollen Lernen und Üben auch Spass machen.

Ein bewährtes Prinzip

Um das Handalphabet in kleinen Schritten zu lernen, wurde die App nach dem bewährten Prinzip der Buchstabengruppen aus den Lormkursen aufgebaut. Diese Methode wurde von Lormlehrerinnen entwickelt und von den Selbsthilfevereinigungen für hörsehbehinderte und taubblinde Menschen «tactile» und «Gersam» für die App zur Verfügung gestellt.

Über ein Jahr dauerte die Entwicklung der «Lern Lormen»-App, die nun auf Deutsch und französisch zur Verfügung steht. Eine besondere Herausforderung bei der Programmierung war, einzelne Buchstaben korrekt auf der virtuellen Hand zu platzieren, damit sie vom Smartphone oder Tablet erkannt werden.

Manche Buchstaben sind sehr ähnlich

Buchstaben-Zeichen wie K (ein Punkt mit vier Fingerspitzen auf dem Handteller) oder R (ein leichtes Trommeln der Finger auf dem Handteller) sowie der Leerschlag zwischen den Worten und der Punkt als Satzende sind sehr ähnlich.

Die kostenlose App ist in erster Linie für Tablets gedacht, um die Lormhand genügend gross abzubilden und lernen und üben zu können. Sie kann aber sowohl bei Android- wie auch iOS-Geräten auf ein Smartphone heruntergeladen werden.

Die Android-Version und die iOS-Version können kostenlos herunter geladen werden. ()

Erstellt: 07.06.2016, 16:22 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!