Zum Hauptinhalt springen

Im Schatten der Grossen

Für natürliches Gebären ohne medizinische Intervention, dafür stehen die Geburtshäuser. Noch gibt es zwei im Kanton. Ein Projekt in Winterthur ist gescheitert.

Till Hirsekorn
Alles bereit für eine Wassergeburt: Im Geburtshaus Zürcher Oberland entscheiden sich viele Schwangere für dieses Art des Gebärens.
Alles bereit für eine Wassergeburt: Im Geburtshaus Zürcher Oberland entscheiden sich viele Schwangere für dieses Art des Gebärens.
Moritz Hager

Rund 450 Kinder werden bis Ende Jahr in den zwei Geburtshäuser von Bäretswil und Zürich zur Welt gekommen sein, den beiden einzigen im Kanton. Gemessen an den rund 1742 Geburten allein am KSW (2014), ein Klacks? «Halt, halt.» Die Hebamme Beatrix Angehrn vom Geburtshaus Zürcher Oberland in Bäretswil interveniert. Natürliche Spontangeburten ohne jegliche äusseren Eingriffe seien das weitaus mehr als beispielsweise am Kantonsspital Winterthur. «Darin sind wir die wahren Fachexpertinnen.» Wichtig sei die 1:1-Betreuung rund um die Uhr, vor und nach der Geburt, die lediglich die Geburtshäuser leisten würden, das ganze in betont nicht-klinischem Umfeld. «Familien-Nest» heisst die chaletartige Wochenbett-Attikawohnung, in der die frischgebackenen Eltern noch ein paar Tage bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen