Zum Hauptinhalt springen

Eltern todkranker Kinder brauchen bessere Unterstützung

Wenn das eigene Kind stirbt, ist das für Mütter und Väter eine Belastung.Wie sie die Betreuung in der Sterbephase erleben, ­beleuchtet erstmals eine schweizweite Studie.

Eltern von schwer kranken Kindern wünschen sich, dass Ärzte sie besser informieren und in Entscheidungen einbeziehen.
Eltern von schwer kranken Kindern wünschen sich, dass Ärzte sie besser informieren und in Entscheidungen einbeziehen.
Shotshop

Für die Eltern ist es ein Schock: Bei ihrem vierjährigen Sohn wird ein Tumor in der Wirbelsäule diagnostiziert. Eigentlich ist dieser gut behandelbar, sodass Aussicht auf Heilung besteht. Der Junge erhält auch sofort eine Chemotherapie. Doch diese wirkt nicht. Die Ärzte versuchen es mit anderen, aggressiveren Medikamenten – vergeblich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.