Zürich

Ein Tanz der starken Gefühle

Die armenischen Ballettstars kommen zurück: Forceful Feelings zeigt eine kraftvolle Show und auch eine Choreografie ihres früheren Meisters Heinz Spoerli.

Forceful Feelings – hohe Sprünge, stählerne Muskeln und ein Feuer im Blut, das für ihr Land brennt.

Forceful Feelings – hohe Sprünge, stählerne Muskeln und ein Feuer im Blut, das für ihr Land brennt. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Forceful Feelings – das sind fünf Freunde aus Armenien, die in den 1990er-Jahren an der Armenischen Ballettschule in Jerewan studiert haben, bevor sie ihre Ausbildung an einer westeuropäischen Ballettakademie vollendeten. Während Jahren haben sie in Heinz Spoerlis Zürcher Ballett das Publikum mit ihrem kraftvollen Tanz und dem starken Ausdruck in Bann gezogen. Nun kommen Forceful Feelings für ein viertägiges Gastspiel zurück in ihre alte Tanzheimat. Als Gasttänzerin mit dabei ist die Zürcher Ballerina Sarah-Jane Brodbeck, nun erste Solistin beim Royal Swedish Ballet in Stockholm.

Tanzen für die Heimat

Heute sind die Tänzer von Forceful Feelings in alle Winde zerstreut, engagiert als Solisten in den namhaften Kompanien von Chicago, Berlin, Stockholm und München. Doch wann immer sie Zeit haben, kommen sie zusammen und erarbeiten gemeinsam Stücke, die sie mit dem füllen, was sie Forceful Feelings nennen, was etwa starke Gefühle bedeutet.

Und somit ist Forceful Feelings auch eine Show – benannt nach der Kompanie der fünf Freunde, benannt aber auch nach dem Programm, das ihnen wichtig ist: ihre Liebe zum Tanz und zu Armenien. Ursprünglich ging es ihnen darum, ihre Kunst zurück in die Heimat zu bringen, als Vorbild für junge Tänzer. Vom Erlös aus den Vorstellungen weltweit ermöglichten sie ihrer alten Schule dringend notwendige Renovierungsarbeiten.

Tänzerinnen zu Gast

Seither hat sie die Lust am unabhängigen Arbeiten gepackt und nicht mehr losgelassen, eine Lust, die sie mit Kolleginnen aus ihren Kompanien teilen, den Gästen von Forceful Feelings. Eine dieser Gäste ist die Schweizerin Sarah-Jane Brodbeck, ebenfalls bekannt aus Heinz Spoerlis Zürcher Ballett und nun erste Solistin im Königlich-Schwedischen Ballett. Aus Stockholm kommt mit ihr die Primaballerina Mariko Kida, aus Zürich stösst die bulgarische Tänzerin Galina Mihaylova dazu und aus München Mia Rudic.

Ein armenisches Thema

Mittlerweile verfügen die fünf Freunde über ein ansehnliches Repertoire mit Stücken von Choreografen wie Heinz Spoerli und Johan Inger, von Freunden wie dem Tschechen Jirí Bubenícek und vor allem von Arsen Mehrabyan, der sich immer wieder ­armenischen Themen zuwendet. So hat er letztes Jahr zum Gedenken des Genozids in Armenien vor 100 Jahren ein Stück über den Maler Arshile Gorky ­geschaffen. Dieser kam 1920 als 16-jähriger Halbwaise auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung mit seiner jüngeren Schwester in die USA und machte da eine Ausbildung und eine Laufbahn als Künstler. Er starb 1948. Ein Ausschnitt dieser Choreografie wird zu Musik von Johann Sebastian Bach zu sehen sein, dazu weitere Kurzstücke von Arsen Mehrabyan.

Forceful Feelings bringt zudem ein Wiedersehen mit einer Choreografie von Heinz Spoerli: Der Tanz «Three Couples», zu Musik von Philip Glass, stammt aus dem «Sommernachtstraum» des Baslers. Ein weiteres Schmuckstück ist der Pas de deux aus Johan Ingers «I New Then» zu Musik von Van Morrison.

Forceful Feelings 27. – 30. Juni. Maag-Halle Zürich. Tickets: Hotline Maag 0900 444 262 (1.19 Fr./Min., Festnetz) sowie ­starticket.ch, ticketcorner.ch. Infos: forcefulfeelings.ch. (pd)

Erstellt: 10.06.2016, 14:42 Uhr

Ticketverlosung

«Forceful Feelings» – Die «Zürichsee-Zeitung» verlost zweimal zwei Gutscheine für eine Vorstellung nach Wunsch. Die Gutscheine werden den Gewinnern per Post zugestellt.

Kennwort: Forceful Feelings

Teilnahme: kostenlos per Mail auf ticketverlosung@zsz.ch bis Montag, 13. Juni, 8 Uhr (Name und Adresse angeben). Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Teilnahme ist nur einmal pro Person möglich; Mitarbeiter der Tamedia sowie deren im selben Haushalt lebenden Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. (zsz)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!