Zum Hauptinhalt springen

Als Knirps die Welt des Kochens entdeckt

Als Kind brachte Andreas Gerstacker Spaghetti Bolognese auf den Tisch und verblüffte seine Familie mit einem Nusskuchen: Die Rede ist vom Koch in der Rössli Beiz Stäfa.

Peter Trösch
Andreas Gerstacker in seinem Element: In der Rössli Beiz Stäfa bereitet der Küchenchef täglich frisches Gemüse zu.
Andreas Gerstacker in seinem Element: In der Rössli Beiz Stäfa bereitet der Küchenchef täglich frisches Gemüse zu.
Nathalie Guinand
Auch die Karotten werden frisch geschnitten.
Auch die Karotten werden frisch geschnitten.
Nathalie Guinand
Die Hechtfilets werden eingemehlt.
Die Hechtfilets werden eingemehlt.
Nathalie Guinand
Der Chillispinat dämpft auf kleiner Flamme vor sich hin.
Der Chillispinat dämpft auf kleiner Flamme vor sich hin.
Nathalie Guinand
Bratkartoffeln mit frischem Rosmarin.
Bratkartoffeln mit frischem Rosmarin.
Nathalie Guinand
Der Chillispinat wird als erstes auf den Teller geschöpft, dann folgen die Safransauce und ...
Der Chillispinat wird als erstes auf den Teller geschöpft, dann folgen die Safransauce und ...
Nathalie Guinand
... die Bratkartoffeln.
... die Bratkartoffeln.
Nathalie Guinand
Die Krönung bilden die Hechtfilets mit Peterligarnitur.
Die Krönung bilden die Hechtfilets mit Peterligarnitur.
Nathalie Guinand
Andreas Gerstacker beim Anbraten von frischem Gemüse.
Andreas Gerstacker beim Anbraten von frischem Gemüse.
Nathalie Guinand
Das Gemüse und ...
Das Gemüse und ...
Nathalie Guinand
... der frisch zubereitete Kartoffelstock ...
... der frisch zubereitete Kartoffelstock ...
Nathalie Guinand
1 / 13

Die erste Überraschung gleich beim festen Händedruck in der Gaststube: «Guten Tag, herzlich willkommen», tönt es von Andreas Gerstacker (31) im schönsten Hamburger Dialekt. Hier in der traditionsreichen Rössli Beiz in Stäfa sorgt er seit rund fünfeinhalb Jahren für das Wohl seiner Gäste, wo er als Koch angefangen, sich zum Sous-Chef und schliesslich zum Küchenchef emporgearbeitet hat. Den Grundstein für seinen Beruf haben die Eltern gelegt. Die drei Kinder, Andreas Gerstacker hat zwei Schwestern, mussten jede Woche abwechslungsweise kochen. Während der Sohnemann dies unter Anleitung der Mutter sehr gerne erledigte, hielt sich die Begeisterung der Mädels in Grenzen. Ganz unter dem Motto: Es muss halt gemacht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen