Zum Hauptinhalt springen

Live fast, die young

Jedes Gartenparadies sollte auch einen schönen Eingang haben. Dieses Tor zu hegen und zu pflegen, ist jedoch gar nicht so einfach. Tierliebe ist von Vorteil.

Ich hatte mir das so schön vorgestellt: Ein lauschiger grüner Weidenbogen sollte den Eingang meines Gemüsegartens rahmen und diesen vom staudenbewachsenen Vorgarten trennen.

Dazu hatte ich je drei dicke Weidenruten miteinander verflochten, in den Boden gesteckt und oben zusammengebunden. Das sah im ersten Jahr prima aus. Im zweiten Jahr war es bereits weniger ein Tor als vielmehr ein Gebüsch mit Schlupfloch. Nebst Bohnen und Kartoffeln brachte ich stets auch Spinnen, Blattläuse und Ameisen mit in die Küche – in meinen Haaren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.