Zum Hauptinhalt springen

Lob der offenen Glut

Es geht nichts übers Grillieren. Doch wird diese Verquickung aus Natur und Kultur dem gesuchten Naturerlebnis überhaupt gerecht? Ist bräteln nicht besser? Jein.

Das Leben in der Agglomeration Zürichsee bringt es mit sich, dass das «Schnell-mal-raus-an-die-frische-Luft-gehen» in der Regel eine relativ zivilisierte Geschichte ist. Denn was heisst hier frische Luft? Statt klassischen Outdoor-Gerüchen wie Harz und Tannennadeln, Moorboden, Alpenblumen und Kuhfladen steigt einem unsäglicher Tiefgaragendunst aus Treppenaufgängen entgegen – oder es liegt verführerisches Röstaroma von grilliertem Fleisch in der Luft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.