Zum Hauptinhalt springen

Auch als Auswanderer braucht man Ferien

Das Leben als Auswanderer ist anstrengend. Moni und Peter gönnen sich deshalb ein paar freie Tage.

Unsere mehrtägige Reise startete in Siem Reap in Kambodscha. Ziel des ersten Tages: das laotische Don Dêt. Zu fünft fuhren wir in einem komfortablen Minibus über Stock und Stein bis zur Grenze und danach noch 20 Kilometer weiter bis Naka Sang. Dort wurden wir mit dem Longtail-Boot zu unsererm ersten Ziel, die Insel Don Dêt, verschifft. Es war aber auch höchste Zeit, dass wir ankamen. Denn es zog ein Gewitter auf. Wir bezogen unser Hotel, stillten Hunger und Durst und schauten dem imposanten Wetterphänomen zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.