Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Teilverstaatlichung in ItalienBenettons müssen sich aus Autobahngeschäft zurückziehen

Der Einsturz der Morandi-Autobahnbrücke in Genua hatte den Streit zwischen der Industriellen-Dynastie und dem Staat angefacht.

Benettons könnten kleinen Anteil behalten

Der im Bau befindliche neue Ponte Morandi am Samstag, 11. Juli 2020.

Was macht die Allianz?

oli/sda

1 Kommentar
Sortieren nach:
    Marc-Reto Wirth

    Ein richtiger Entscheid der Italienischen Regierung.

    Der fatale Brückeneinsturz, verursacht durch mangelnde Risiko-Kontrollen und ungenügende, (grob)-fahrlässige Unterlassung von notwendigen Unterhaltsarbeiten, zu verantworten durch die privaten Besitzer, die Italienische Unternehmerfamilie Benetton als Kernaktionäre, haben gezeigt, dass das privatwirtschaftliche Modell bei « öffentlichen » , sicherheitsrelevanten Verkehrsinfrastrukturen ungeeignet ist, da die Minimierung oder gar Unterlassung von notwendigen Unterhalts-/ und Renovationskosten häufig Bestandteil des Profitmaximierungsmodells sind - wobei im Fall des Brückeneinsturzes in Neapel - auch die staatlichen Aufsichtsinstanzen und deren zuständigen Beamten nicht unschuldig sind, da diese ihrer diesbezüglichen Pflicht nur ungenügend nachgekommen sind.