Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Becky Hammon will in die NBAJetzt schlägt ihre Stunde

Becky Hammon spielte früher selbst auf höchstem Niveau Basketball. Jetzt ist sie Trainerin.

Trainerinnen sind trotz allem unwahrscheinlich

Die Grössen des deutschen Fussballs tanzten nach ihrer Pfeife : Bibiana Steinhaus leitete vor wenigen Wochen den deutschen Supercup zwischen Bayern München und Borussia Dortmund .

Becky Hammon und der «Er-Sie-Vergleich»

«Es gibt mittlerweile überall Frauen in Führungspositionen: im Supreme Court, in Vorständen, beim Militär – wieso sollte eine Frau nicht im Profi-Basketball coachen?»

Becky Hammon
Becky Hammon mit ihrem Mentor bein den San Antonio Spurs: Für Gregg Popovich bringt Hammon  «alles mit, was es braucht».

NBA-Boss will Männerdominanz durchbrechen

Becky Hammon (rechts) spielte früher selbst professionell Basketball.
9 Kommentare
Sortieren nach:
    Walter Z.

    Der Autor dieses Artikels scheint etwas zu vergessen: Die ganze Postenvergabe im Profisport funktioniert nicht wie in der Wirtschaft, die Stellen werden nicht öffentlich ausgeschrieben. Die Trainerausbildungen, wie Sie beispielsweise die UEFA anbietet, ist nicht wie eine KV-Lehre, die man absolviert und sich dann auf verschiedene Jobs bewirbt.

    Man bleibt unter sich im Profisport und verfrachtet ehemalige Publikumslieblinge auf die Trainerbank. Vielfach bleibt diesen mangels Ausbildung auch nicht viel anderes übrig - in der Wirtschaft wird kaum ein Profisportler ein ähnliches Salär erzielen wie zur Zeiten seiner aktiven Karriere. Dadurch entsteht dann auch ein entsprechendes Überangebot an Ex-Profis die auf Trainer-Jobs schielen. Man darf dies den Vereinen auch nicht verübeln - bei Jungtrainern ohne grosse Erfahrung im Coaching kann man zumindest auf den Leistungsausweis aus der Aktivzeit zurückgreifen.

    So gibt auch fast keine - männlich wie weiblichen - Amateurtrainer die denn Sprung ins Profigeschäft schaffen, obwohl diese wahrscheinlich einen besseren Job machen würden als mancher recyclierter Ex-Profi.

    Der Profisport ist nicht frei von Sexismus, keines Falls. Aber all zu einfach sollte man es sich dann doch nicht machen.