Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Corona-Verdacht am LeutschenbachBald Maskenzwang bei SRF?

Wirbt für eine Maskenkultur: Patrizia Laeri auf Twitter.
Sind das zwei Meter? Mario Grossniklaus im Gespräch mit dem Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann während der Corona-Sondersendung vom Freitag, 20. März.

Die Präventionsavantgarde geht in Isolation

Reden hinter Glas: Schawinski im Gespräch mit Christoph Blocher, beide Angehörige der Risikogruppe, am 16. März, also am Tag, als der Bundesrat den Notstand ausrief.
Der gelöschte Tweet von Patrizia Laeri.

Tweet löst «emotionale Diskussion» aus

37 Kommentare
    Hemmi Hans

    Sie kommen mir vor wie Alle die zu Hause keinen Notvorrat nach Maßgabe Bund angelegrüt haben. Der Bund hat wie Deutschland ein Pandemiedrehbuch erstellen lassen, weit vor dieser Pandemie, nur hielten sich auch in Bezug auf die Vorratshaltung kein Kanton an die Empfehlungen im Vorfeld. Das Gesundheitswesen ist nicht dem BAG unterstellt, sondern ist Sache der Kantone. Das BAG handelt jetzt, Nachreden gemäß Epidemiegesetz die Notsituation ausgerufen wurde. Spitäler schließen Kantone und der Bund. Jeder jammert bei Erhöhung der KK-Prämien und hätten noch Pflichtlager und Notbetten zusätzlich finanziert und die Löhne im Gesundheitswesen erhöht werden müssen. Alles zu Lasten des Nachbarn nur nicht zur eigenen.