Zum Hauptinhalt springen

Ufersanierung nötigBadi-Erweiterung kostet Herrliberg 4 Millionen mehr

Das Seeufer in der Badi Steinrad ist in einem schlechten Zustand und muss für mehrere Millionen Franken saniert werden. Was dies für den Betrieb im nächsten Sommer bedeutet, ist noch offen.

Die Badi Steinrad wurde auf aufgeschüttetem Land erstellt. Nun ist die Uferbefestigung in einem schlechten Zustand.
Die Badi Steinrad wurde auf aufgeschüttetem Land erstellt. Nun ist die Uferbefestigung in einem schlechten Zustand.
Foto: Sabine Rock

Die allermeisten Menschen machen sich zurzeit wenige Gedanken über Badeplätze. Nicht so der Herrliberger Gemeinderat. Die Behörde hat sich in den letzten Wochen intensiv mit der Vergrösserung der Badi Steinrad auseinandergesetzt. Der Grund: Dies wird aufwendiger und deutlich teurer als erwartet.

Die Herrliberger Badi Steinrad ist ein langer, schmaler Streifen Land, eingeklemmt zwischen Seestrasse und Uferlinie mit einer terrassierten Liegewiese. Dass die Badeanlage verbreitert werden soll, steht seit einigen Jahren fest. 2017 hat die Gemeindeversammlung für die Erweiterung und den Bau eines Kiosks – als Ersatz für den Imbissstand auf dem benachbarten Parkplatz – einen Kredit von 2,93 Millionen Franken bewilligt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.