Zum Hauptinhalt springen

Weiterer Tiger in Tiflis nach Überschwemmung von Zoo gesichtet

Nach den schweren Überschwemmungen in Tiflis läuft ein weiterer Tiger aus dem verwüsteten Zoo der georgischen Hauptstadt frei herum. Das Raubtier sei am Rande der Stadt von mindestens 15 Einwohnern gesichtet worden, sagte der Jäger Giorgi Metreweli am Freitag.

Georgische Soldaten räumen in Tiflis nach den schweren Überschwemmungen auf
Georgische Soldaten räumen in Tiflis nach den schweren Überschwemmungen auf
Keystone

Die Suche nach dem Tiger sei im Gange. Am Wochenende hatte eine Sturzflut im Zentrum von Tiflis 19 Menschen in den Tod gerissen und den Zoo zerstört. Zahlreiche Tiere brachen aus, darunter ein weisser Tiger, der am Mittwoch einen Mann tötete, bevor er selbst erschossen wurde. Ein Sprecher des Katastrophenschutzes sagte am Freitag, professionelle Jäger hätten sich mit Betäubungspfeilen ausgerüstet der Suche der Polizei nach dem Tiger angeschlossen. Der Zoo hatte zunächst erklärt, dass alle Tiere entweder ertrunken, eingefangen oder erschossen seien. Am Donnerstag räumte eine Sprecherin aber ein, dass noch keine abschliessende Bilanz vorliege. Es könne sein, dass noch mehrere Tiere frei herumliefen. Neben Tigern waren auch Bären, Löwen, ein Nilpferd und ein Krokodil aus dem Zoo ausgebrochen. Mehr als die Hälfte der 600 Tiere des Zoos starb aber in den Fluten, als sich der kleine Fluss Were, der durch den Zoo hindurch in die grössere Kura fliesst, nach heftigem Regen in einen reissenden Strom verwandelt hatte. Zahlreiche Häuser wurden die Sturzflut zerstört, 19 Menschen starben, darunter auch drei Zoomitarbeiter.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch