Zum Hauptinhalt springen

Verirrter kleiner Wal fasziniert Menschen an Küste von Buenos Aires

Ein in einem Jachthafen von Buenos Aires verirrter kleiner Wal hat am Montag Einheimische und Touristen fasziniert. Er schwamm orientierungslos zwischen den Jachten des Nobelviertels Puerto Madero herum, verschwand immer wieder unter Wasser und tauchte wieder auf.

Der Forscher Enrique Crespo vermutete, dass der Meeressäuger von seiner Route abgekommen war und sich verirrt hatte. Um welche Art von Wal es sich handelte, war ebenso unklar wie das Alter des Tiers. Sollte es sich um einen jungen erwachsenen Wal handeln, hätte er nach Angaben Crespos gute Überlebenschancen. Für ein neugeborenes Tier seien die Prognosen allerdings eher düster. Diego Taboada vom Walschutz-Institut sagte, das Tier halte sich "völlig abseits seines Lebensraums auf" und müsse zurück ins Meer gebracht werden. Das Süsswasser im Hafenbecken könne dem Wal ernsthaft schaden, warnte er. Die Marine versuchte, den Wal auf den Weg zurück ins Meer zu drängen. In der Region ziehen jedes Jahr viele Glattwale in kühlere Gewässer rund 1400 Kilometer südlich von Buenos Aires. Von Mai bis Dezember gelten sie als Touristenattraktion, halten sich aber selten in Süsswasser auf. Buenos Aires liegt am Rio de la Plata, wo Wasser vom Land in den Atlantik fliesst.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch