Zum Hauptinhalt springen

US-Richter fürchten die Rache von «El Chapo»

Der mexikanische Drogenbosss Joaquín «El Chapo» Guzmán sitzt in den USA in Einzelhaft. Für den Prozess werden höchste Sicherheitsmassnahmen getroffen.

US-Richter fürchten seine Rache: Joaquín «El Chapo» Guzmán mit zwei mexikanischen Polizisten vor seiner Auslieferung in die USA. (20. Januar 2017)
US-Richter fürchten seine Rache: Joaquín «El Chapo» Guzmán mit zwei mexikanischen Polizisten vor seiner Auslieferung in die USA. (20. Januar 2017)
AFP
Die Brooklyn-Brücke wird geschlossen und der New Yorker Verkehr lahmgelegt: Der ehemalige Drogenboss wird mit einem schwer bewachten Autokorso hin- und hergebracht.
Die Brooklyn-Brücke wird geschlossen und der New Yorker Verkehr lahmgelegt: Der ehemalige Drogenboss wird mit einem schwer bewachten Autokorso hin- und hergebracht.
Tom Hays
Guzmán im Hochsicherheitsgefängnis von Ciudad Juárez.
Guzmán im Hochsicherheitsgefängnis von Ciudad Juárez.
Reuters
1 / 9

Die zwölf Geschworenen im bevorstehenden Prozess gegen Joaquín «El Chapo» Guzmán werden anonym über das Schicksal des mexikanischen Drogenbossses entscheiden können. Richter Brian Cogan genehmigte am Montag einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.

Das teilte die Justizbehörde in New York am Dienstag mit. Die noch zu wählenden Juroren sollen so vor möglichen Racheakten von Guzmáns Helfern oder seinen Unterstützern geschützt werden.

Keine Kontakte zur Aussenwelt

Cogan begründete seinen Entschluss für eine anonyme Jury unter anderem mit der von Guzmán ausgehenden Gewalt. Als Chef des Sinaloa-Kartells habe er durch Auftragskiller mutmasslich Hunderte Menschen ermorden, angreifen und entführen lassen. Deshalb sei er in New York auch in Einzelhaft untergebracht, um Kontakte mit der Aussenwelt zu verhindern, schreibt Cogan.

Zudem hätten mutmassliche Unterstützer den Willen geäussert, Guzmán zu helfen. Beleg sei etwa eine von kalifornischen Häftlingen gefilmte Videobotschaft, die im Januar auf Youtube auftauchte. «Wir sind die Killer, die sich um ihn kümmern werden», sagen die Häftlinge darin auf Spanisch laut «Los Angeles Times» und erklären, dass Guzmán dort «mehr als 3500 Soldaten» habe.

Geschworene werden abgeschirmt

Mit Cogans Entscheidung werden weder Reporter noch die Prozessparteien die Namen und privaten und beruflichen Adressen der Juroren einsehen können. Ausserdem werden diese vom Marshals Service – die Polizei des US-Justizministeriums – während des gesamten Verfahrens von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Der Prozess soll voraussichtlich im September in New York beginnen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch