Zum Hauptinhalt springen

Ukraine verhängt fünfjähriges Einreiseverbot gegen Gérard Depardieu

Gegen den französischen Filmstar und Wahlrussen Gérard Depardieu hat die Ukraine ein Einreiseverbot verhängt. Das Verbot sei diese Woche erlassen worden und gelte für fünf Jahre, sagte eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsdienstes der Ukraine am Dienstag in Kiew.

Kein Besuch in der Ukraine: Schauspieler Gérard Depardieu mit Einreiseverbot belegt (Archivbild).
Kein Besuch in der Ukraine: Schauspieler Gérard Depardieu mit Einreiseverbot belegt (Archivbild).
Keystone

Zu den Gründen wollte sie sich nicht äussern. Zuvor hatte das ukrainische Kulturministerium Depardieu und andere Russland-freundliche Filmstars als Bedrohung für die nationale Sicherheit bezeichnet. Nach "antiukrainischen Äusserungen" war er auf eine vorläufige "schwarze Liste" von 567 ausländischen Künstlern gesetzt worden. Depardieu war der ukrainischen Führung bereits wegen seines freundschaftlichen Verhältnisses zu Russlands Staatschef Wladimir Putin suspekt. Ausserdem sorgten Berichte für Verstimmung, der Schauspieler erkenne die Ukraine nicht als eigenständigen Staat an. "Ich liebe Russland und die Ukraine, die Teil von Russland ist", soll Depardieu nach Angaben mehrerer Medien vergangenes Jahr bei einem Filmfestival in Riga gesagt haben. Ein Dementi dieser Darstellung gab es von seiner Seite nicht. Um einem drohenden Spitzensteuersatz von 75 Prozent in Frankreich zu entkommen, war Depardieu Ende 2012 zunächst nach Belgien umgezogen. 2013 nahm er die russische Staatsbürgerschaft an, die ihm Putin persönlich angeboten hatte. Seine Steuererklärung soll der Schauspieler im vergangenen Jahr in der russischen Teilrepublik Mordowien abgegeben haben, wo er offiziell gemeldet ist. Der Konflikt zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Osten des Landes dauert seit Frühjahr vergangenen Jahres an. Russland wird vorgeworfen, die Rebellen mit Waffen und Kämpfern zu unterstützen, was Moskau jedoch zurückweist.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch