Zum Hauptinhalt springen

Über 1400 Personen wegen Gasleck in London evakuiert

Einsatzkräfte haben in der Londoner Innenstadt eine hohe Konzentration von Erdgas gemessen.

Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstrasse The Strand sei gebrochen, teilte die Feuerwehr mit.
Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstrasse The Strand sei gebrochen, teilte die Feuerwehr mit.
London Fire Brigade
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen.
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen.
London Fire Brigade
«Wir arbeiten daran, die Situation so schnell wie möglich zu klären», sagt ein Feuerwehrsprecher.
«Wir arbeiten daran, die Situation so schnell wie möglich zu klären», sagt ein Feuerwehrsprecher.
London Fire Brigade
1 / 4

Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen. Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstrasse The Strand sei gebrochen, teilte die Feuerwehr mit.

Einsatzkräfte hätten eine hohe Konzentration von Erdgas in der Luft gemessen, deshalb seien die Gebäude im Ausgehviertel West End als Vorsichtsmassnahme geräumt worden. Man habe 1450 Menschen in Sicherheit gebracht und die Hauptverkehrsstrasse und den Bahnhof Charing Cross gesperrt.

Verkehrschaos droht

Nachtschwärmer in der auch bei Touristen beliebten Gegend beschwerten sich im Kurznachrichtendienst Twitter über die Räumungen. Die Polizei rief die Öffentlichkeit auf, die Gegend zu meiden. Im morgendlichen Berufsverkehr droht wegen der Sperrungen ein Verkehrschaos.

Die Ursache des Lecks war zunächst unklar, wie ein Feuerwehrsprecher der britischen Nachrichtenagentur PA sagte. «Der Vorfall dauert derzeit weiter an, Ingenieure sind am Ort des Geschehens und versuchen, das Leck zu isolieren.» Weiterhin gebe es eine hohe Konzentration von Gas in der Umgebungsluft. «Wir arbeiten daran, die Situation so schnell wie möglich zu klären.»

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch