Zum Hauptinhalt springen

Südkoreas Regierungschef beendet Sonderermittlungen

Die Untersuchungen eines Sonderermittlers in Südkorea zum Korruptionsskandal um eine Vertraute der entmachteten Präsidentin nähern sich dem Ende. Der Ministerpräsident weigerte sich am Montag, einer Verlängerung des Mandats des Sonderstaatsanwalts zuzustimmen.

Das Ermittlerteam habe sein Aufgaben erfüllt, es seien bereits eine Reihe von Schlüsselfiguren in dem Fall angeklagt worden, teilte das Büro von Ministerpräsident Hwang Kyo Ahn mit. Hwang führt derzeit das Amt des Präsidenten kommissarisch. Das Mandat des Sonderstaatsanwalts endet nach 70 Tagen am Dienstag.

Die Oppositionsparteien kritisierten Hwangs Beschluss und warfen ihm Parteilichkeit zugunsten der Präsidentin Park Geun Hye vor. Die Entscheidung erfolgte vor der geplanten letzten Anhörung im Amtsenthebungsverfahren gegen Park am selben Tag vor dem Verfassungsgericht.

Wann die Richter ihre Entscheidung über eine mögliche Absetzung der konservativen Staatschefin treffen, war zunächst unklar.

Der Skandal, in den unter anderen frühere Berater Parks und der Mischkonzern Samsung verwickelt sind, wühlt das Land seit Monaten auf. Parks langjährige Freundin Choi Soon Sil soll dank ihrer Beziehungen zur Präsidentin zahlreiche Unternehmen genötigt haben, ihre Stiftungen und Organisationen zu fördern.

Park bestreitet den Vorwurf der Mittäterschaft. Das Parlament leitete im Dezember das Verfahren gegen Park ein.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch