Zum Hauptinhalt springen

Steinmeier verspricht Ukraine-Flüchtlingen mehr Hilfe

Deutschland will seine Hilfe für die Flüchtlinge aufstocken, die durch den Ukraine-Konflikt ihre Heimat verloren haben. Dies versprach Aussenminister Frank-Walter Steinmeier beim Besuch eines Flüchtlingslagers in der ostukrainischen Industriemetropole Dnipropetrowsk.

Die Bundesregierung werde "auch weiterhin Unterstützung leisten", sagte Steinmeier am Samstag. Eine konkrete Summe nannte er nicht. Deutschland hat bislang zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Wegen des Konflikts im Osten der Ukraine haben etwa zwei Millionen Menschen ihre Heimat verloren. Davon sind etwa 1,2 Millionen als Binnenflüchtlinge in der ehemaligen Sowjetrepublik unterwegs. Rund 800'000 sollen im Ausland sein. Allein im Gebiet Dnipropetrowsk gibt es nach offiziellen Angaben mehr als 130'000 Vertriebene. Die Stadt liegt in der Nähe der von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiete Luhansk und Donezk im Osten des Landes. In Dnipropetrowsk kam Steinmeier auch mit dem neuen Gouverneur Walentin Resnitschenko zusammen. Dessen Vorgänger Igor Kolomoiski - zugleich einer der reichsten Männer der Ukraine - war von Präsident Petro Poroschenko im März entlassen worden. Zuvor hatte Steinmeier die Regierung in Kiew ermuntert, die eingeleiteten Reformen für eine politische und finanzielle Stabilisierung des Landes fortzusetzen. Zugleich forderte er die vollständige Einhaltung der Friedensvereinbarungen von Minsk. Der Mitte Februar geschlossene Waffenstillstand wird immer wieder gebrochen. Praktisch jeden Tag gibt es neue Tote. Insgesamt starben in dem Konflikt bereits mehr als 6000 Menschen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch