Zum Hauptinhalt springen

Spanische Polizei rettet Baby aus Müllcontainer - Mutter in Haft

Der Fall eines Babys, das den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter in der Nähe von Madrid in einen Müllcontainer geworfen und von der Polizei gerettet wurde, bewegt die Menschen in Spanien.

Zwei Beamte der Guardia Civil mit dem Baby, das sie aus einem Müllcontainer bei Madrid gerettet hatten.
Zwei Beamte der Guardia Civil mit dem Baby, das sie aus einem Müllcontainer bei Madrid gerettet hatten.
Keystone

Anwohner hatten am Mittoch aus dem unterirdischen Behälter in der Ortschaft Mejorada del Campo ein Schluchzen gehört und die Polizei alarmiert. Wie die Guardia Civil (Zivilgarde) am Donnerstag mitteilte, liessen die Beamten den Container mit einem Kranwagen aus der Verankerung heben. Nach dem Öffnen entdeckten sie unter zahllosen Mülltüten einen zwei Wochen alten Buben in einer Tasche. "Der Kleine hat nicht reagiert, so dass wir fürchteten, er würde sterben", sagte einer der Polizisten. "Aber dann fing er auf der Fahrt zu einem Spital an zu weinen." Die Polizei machte wenig später die Mutter des Kindes ausfindig. Die 37-Jährige sagte nach ihrer Festnahme aus, sie sei mit ihren Kräften am Ende gewesen. Die Frau hat noch drei weitere Kinder. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft an.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch