Zum Hauptinhalt springen

Polizist vor Nigers Botschaft in Kairo erschossen

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist ein Polizist erschossen worden, der die Botschaft von Niger bewachte. Zwei bewaffnete Männer hätten am Dienstagabend von einem Motorrad aus geschossen und dabei zudem einen zweiten Beamten verletzt, sagte ein Polizist.

Die Angreifer seien entkommen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat im Südwesten von Kairo und es war unklar, ob die nigrische Botschaft gezielt angegriffen wurde. Seit dem Sturz des islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi durch das Militär vor zwei Jahren verüben Dschihadistengruppen verstärkt Angriffe auf ägyptische Sicherheitskräfte. Hunderte Polizisten und Soldaten wurden getötet. Die meisten grossen Angriffe wurden im Norden der Sinai-Halbinsel verübt. Das Gebiet ist eine Hochburg der Gruppe Sinai-Provinz, die im November der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) den Treueeid leistete. Angriffe gab es allerdings auch in Ägyptens Hauptstadt. Vor gut zwei Wochen wurde bei einem mutmasslichen IS-Anschlag mit einer Autobombe auf das italienische Konsulat in Kairo ein Zivilist getötet. Es war der erste Anschlag auf eine ausländische Vertretung in Ägypten seit Mursis Sturz. Die Dschihadisten rechtfertigen ihre Angriffe mit den Repressionen der ägyptischen Regierung gegen Mursis Unterstützer. Hunderte von ihnen wurden getötet und tausende weitere inhaftiert.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch