Zum Hauptinhalt springen

Paris bestellt US-Botschafterin wegen NSA-Spionage ein

Wegen des Ausspähens französischer Präsidenten durch den US-Geheimdienst NSA hat die Regierung in Paris am Mittwoch die US-Botschafterin einbestellt. Aussenminister Laurent Fabius wolle mit US-Botschafterin Jane Hartley am Nachmittag sprechen.

Aussenminister Laurent Fabius (Archivbild) will wegen der Enthüllungen zu Abhöraktionen in Frankreich mit der US-amerikanischen Botschafterin Jane Hartley sprechen
Aussenminister Laurent Fabius (Archivbild) will wegen der Enthüllungen zu Abhöraktionen in Frankreich mit der US-amerikanischen Botschafterin Jane Hartley sprechen
Keystone

Dies verlautete aus diplomatischen Kreisen in Paris. Die Einbestellung der Botschafterin - ein zwischen befreundeten Staaten ungewöhnlicher Schritt - erfolgte nach einer Sondersitzung des französischen Verteidigungskabinetts. Im Elysée-Palast hatten mehrere Minister und die Spitzen der französischen Geheimdienste zusammen mit Präsident François Hollande über die jüngsten Enthüllungen zur NSA-Spionage beraten. Demnach wurden Hollande und seine Vorgänger mindestens zwischen 2006 und 2012 ausgespäht. Der Elysée-Palast bezeichnete die Enthüllungen am Mittwoch als "inakzeptabel" und erklärte, dass keine gegen die Sicherheit Frankreichs gerichtete "Machenschaft" geduldet werde.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch