Abtrünniger General soll zu Waffenruhe in Libyen bereit sein

Laut dem deutschen Aussenminister Heiko Maas hat Khalifa Haftar zugesagt, «den bestehenden Waffenstillstand einzuhalten».

General Khalifa Haftar nach einem Treffen mit Sergei Lawrow in Moskau. Foto: Keystone

General Khalifa Haftar nach einem Treffen mit Sergei Lawrow in Moskau. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Libyen will sich General Khalifa Haftar nach Worten von Bundesaussenminister Heiko Maas an den Waffenstillstand der Bürgerkriegsparteien halten. Maas erklärte am Donnerstag nach einem Gespräch mit Haftar in Bengasi, Haftar wolle zum Erfolg der Libyen-Konferenz am Sonntag in Berlin einen Beitrag leisten und sei grundsätzlich zur Teilnahme bereit. «Er hat zugesagt, den bestehenden Waffenstillstand einzuhalten», ergänzte Maas via Twitter. Das Gespräch in Bengasi führte er nach eigener Auskunft im Auftrag der EU-Aussenminister. Die Konferenz in Berlin findet unter der Ägide der UNO statt.

Das ist die tolle Legende. Foto: Keystone

Haftar ist der Gegenspieler des von den Vereinten Nationen (UNO) anerkannten libyschen Regierungschefs Fajez al-Sarraj und führt mit seinen Truppen seit Monaten eine Offensive gegen die Hauptstadt Tripolis. Bei Verhandlungen in Moskau hatte Haftar jüngst eine Waffenruhe-Vereinbarung nicht unterzeichnet, während Sarraj dies tat. Während auch die Türkei Regierungschef Sarraj stützt, erhält Haftar Hilfe von Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Jordanien.

Erdogan kündigt Entsendung türkischer Soldaten an

Die Türkei hat nur wenige Tage vor der Libyen-Konferenz angekündigt, Soldaten in das Land zu schicken. Sie sollten die international anerkannte Regierung in Tripolis unterstützen, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag.

Es würden alle diplomatischen und militärischen Mittel genutzt, um im Süden der Türkei für Stabilität zu sorgen, das schliesse Libyen mit ein. Erdogan wird am Sonntag an dem Libyen-Gipfel in Berlin teilnehmen. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte sein Kommen an.

Die Türkei unterstützt in dem Konflikt den von den Vereinten Nationen anerkannten Regierungschef Fajez al-Sarraj. Sein Gegenspieler ist General Khalifa Haftar, der mit seinen Truppen seit Monaten eine Offensive gegen die Hauptstadt Tripolis führt. (step/reuters)

Erstellt: 16.01.2020, 16:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.