Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Gasmasken-Stunt muss er jetzt in Quarantäne

Der Republikaner Matt Gaetz sorgte im US-Kongress vor einer Corona-Abstimmung für Aufsehen – nun könnte er Donald Trump angesteckt haben.

Während seines PR-Stunts im US-Kongress wusste Matt Gaetz noch nicht, dass er potenziell bereits mit dem Coronavirus infiziert sein könnte. Bild: Twitter/RepMattGaetz
Während seines PR-Stunts im US-Kongress wusste Matt Gaetz noch nicht, dass er potenziell bereits mit dem Coronavirus infiziert sein könnte. Bild: Twitter/RepMattGaetz

Der Republikaner Matt Gaetz fällt in der US-Politik immer wieder mit ungewöhnlichen Aktionen auf. Während des Impeachment-Verfahrens störte der Kongressabgeordnete mehrfach geheime Anhörungen, einmal indem er sich unerlaubterweise in eine Sitzung schmuggelte und sich weigerte, wieder zu gehen, ein andermal führte er eine lärmende Gruppe seiner Parteikollegen medienwirksam vor die Türen des Geheimdienstausschusses und forderte lauthals Einlass. In den USA nennen Medien den Vertreter Floridas einen der «schamlosesten und loyalsten Unterstützer» von US-Präsident Donald Trump.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.